Tusch lädt zum Glühweinwanderweg rund um Viersen ein


Viersener Glühweinwanderweg – Start wird verschoben


Die Planungen sind beendet, die Erlaubnis vom Ordnungsamt wurde erteilt – das Viersener Familienunternehmen Tusch darf erstmals einen Glühweinwanderweg präsentieren, der an drei Tagen seine weihnachtlichen Türen öffnen wird.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Nachdem bereits „Tusch im Busch“ über den Sommer hinweg begeisterte, dürfen die Gäste an drei Tagen auf gutes Wetter hoffen. Dann nämlich eröffnet der erste Viersener Lühlein…, hicks entschuldigung, Glühweinwanderweg, der am Remigiusplatz, Tusch im Busch und Landlädchen Gütges mit dem warmen, adventlichen Getränk lockt.

Zwischen den Standorten spazieren können die Gäste am 3. und 4. Adventssonntag sowie am Neujahrstag jeweils von 11:30 – 17:15 Uhr bei sonnigem Winter-Wetter – am besten übrigens mit eigenem Becher, damit möglichst wenig Müll produziert wird. Wer möchte kann jedoch auch vor Ort Glühweintassen erwerben. Die ganze Idee findet zudem Corona-konform statt und so lohnt es sich diese drei Tage schon einmal fest im Kalender einzuplanen. (nb)

Foto: Koleida/Pixabay

2 Kommentare

  1. Tusch lädt zum Glühweinwanderweg rund um Viersen ein
    Veröffentlicht am 4. Dezember 2020

    Die Planungen sind beendet, die Erlaubnis vom Ordnungsamt wurde erteilt – das Viersener Familienunternehmen Tusch darf erstmals einen Glühweinwanderweg präsentieren, der an drei Tagen seine
    weihnachtlichen Türen öffnen wird.
    Glühwein in der Coronakrise Der neueste »heiße Scheiß«
    Glühwein »to go«, Glühwein-Taxis: Vielerorts sucht die Gastronomie eine Alternative zum Weihnachtsgeschäft und verhilft dem klebrigen Heißgetränk zu ganz neuer Aufmerksamk
    eit – zulasten von Abstandsregeln.
    https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/gluehwein-in-der-corona-krise-welche-ideen-es-wo-gibt-und-wann-die-behoerden-einschreiten-a-26e21742-46ad-4186-807f-c4a13158ef28

  2. Zu Zeiten steigender Infektionszahlen und damit möglicher weiterer Beschränkungen durch die Landesregierung halte ich diese gutgemeinte Aktion einer Glühweinwanderung für keine gute Idee. Wie die Erfahrungen in anderen Städten zeigen tun die Teilnehmer alles andere, als sich mit ihrer gefüllten Glühweintasse und mit gebührendem Abstand auf eine Wanderung zu begeben. Wetten, dass sich um die Glühweinstände wieder unmaskierte Menschentrauben bilden?
    Ich verstehe ja, dass Möglichkeiten gesucht werden, um in dieser schwierigen Zeit ein paar Euro zu verdienen. Aber dafür dieses Risiko eingehen?

Kommentare sind geschlossen.