Umgehungsring Viersen – Sonnenschutz für junge Bäume

Was zunächst nach Gelbsucht bei Bäumen aussieht, bevor die Stämme „weiß angestrichen“ werden, ist ein Schutz vor Sonnenbrand. Gerade bei Bäumen mit dünner Rinde hat sich dieses Verfahren bewährt.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Stadtbäume sind vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Vandalismus, Beschädigungen durch abgestellte Fahrräder, Trockenheit und Hitze oder Frost. Rund zehn Prozent der neu gepflanzten Bäume schaffen es häufig nicht, weshalb die Kommunen stetig nach neuen Möglichkeiten zum Schutz der Neupflanzungen suchen. Seit einigen Jahren hat sich zum Schutz der dünnen Rinden vor starker Sonneneinstrahlung der Gebrauch von Stammschutzfarbe bewährt, der in diesen Tagen auf die Bäume am Viersener Umgehungsring angebracht wurde.

Ohne Schutz reißt die Rinde durch die Sonne ein, trocknet aus und schädigt so dauerhaft den Baum, denn an diesen Stellen bietet sich Pilzen und Insekten ein „Angriffspunkt“. Deshalb werden die Stämme aktuell vorsichtig abgebürstet und anschließend eine gelbe Grundierung aufgebracht, bevor die Bäume mit der weißen Stammschutzfarbe angestrichen werden. Der Anstrich wird durchschnittlich alle fünf Jahre erneuert. (nb)

Was zunächst nach Gelbsucht bei Bäumen aussieht, bevor die Stämme „weiß angestrichen“ werden, ist ein Schutz vor Sonnenbrand. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming