Umweltaktion in Brüggen – Kita-Kinder sammeln Müll

Im Rahmen einer Umwelt-Projektwoche sammelten die Kinder der katholischen Kita St. Nikolaus eine Woche lang herumliegenden Müll in Brüggen ein. Am Freitag wurde er gewogen und entsorgt. Pro halbem Kilogramm gesammelten Mülls spenden die Eltern Geld. Unterstützt wurden die Kinder bei der Aktion vom Abfallbetrieb des Kreises Viersen und von der Entsorgungsfirma Lankes aus Brüggen.

Brüggen – „Schon verrückt, was die Leute alles in die Gegend schmeißen! Wir haben sogar ein altes Kochfeld und ein kaputtes Fahrrad gefunden.“, erzählt Kita-Leitung Marina Jansen. Die Idee zur Umweltwoche hatte ihr Team anlässlich des „World Cleanup Day“ am 18. September.

Eine Woche lang streiften die Kita-Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen durch Brüggen. „Sie waren ganz verrückt darauf, den Müll einzusammeln. Wir Erwachsenen konnten gar nicht so schnell sein, wie die Kinder“, lacht eine Erzieherin. Ausgestattet waren sie mit Handschuhen, kleinen Greifzangen und Müllsäcken, die der Abfallbetrieb des Kreises Viersen ihnen kostenfrei zur Verfügung stellte.

Mit einem großen Müllauto kam die Firma Lankes aus Brüggen am Freitag vor die Kita gefahren. Geschäftsführer Willi Lankes und Sohn Maurice übernahmen eigenhändig die Entsorgung. Ganz schön viel Müll kam bei den Ausflügen zusammen. Mit einer Kofferwaage wogen Silke Müller vom Förderverein und Sabrina Tekolf vom Elternbeirat die Abfallsäcke. Sylwia Digiacomo, Geschäftsführerin der Kita-Trägergesellschaft Horizonte, notierte die Gewichte und berechnete das Ergebnis: „Insgesamt 158,3 Kilogramm Müll!“ verkündete sie. Danach warfen die Kinder gemeinsam mit Maurice Lankes die Säcke in den Müllwagen und sahen zu, wie Müll, Herdplatte und auch das Fahrrad gepresst wurden. „Toll, dass die Kinder schon so früh lernen, ihre Umwelt sauber zu halten!“ freute sich Willi Lankes und schenkte der Kita Mini-Mülltonnen. Mit ihnen lernen die Kinder, Abfall richtig zu trennen.

Die Eltern waren zuvor aufgerufen worden, als Sponsoren die Aktion zu unterstützen. Dabei entschieden sie selbst, wie viel ihnen ein halbes Kilo Müll wert war. Die Kilogramm werden durch 65 geteilt. Das entspricht der Zahl an Kindern, die an der Aktion beteiligt waren. Das Geld wird für die Ausstattung der Turnhalle benötigt. „Die Kinder wünschen sich eine Sprossenwand und eine dicke Turnmatte“, so Jansen. Diesem Wunsch werden der Förderverein und die Horizonte gerne nachkommen, versicherte Digiacomo. (opm/paz)

Foto: Horizonte