Unmut über Baumfällungen auf dem Dülkener Krankenhausgelände

Am leerstehenden Krankenhausgelände in Dülken ist Unmut entstanden, weil das AKH drei gesunde Bäume hat fällen lassen. Die Anwohner kritisieren die Fällaktion, doch rechtlich darf das AKH auf seinem Gelände fällen.

Viersen-Dülken – Disteln und Brennnesseln wuchern im Sommer auf dem Sichthügel, die Pflege muss der Gärtner von Hand vornehmen. Bereits vor zwei Jahren wurde deshalb entschieden den Sichthügel abzutragen auf dem bis vor einigen Tagen drei gesunde Bäume wuchsen. Nun sind sie gefällt und sorgen bei den Nachbarn für Groll, denn laut Robert Hansberg, dessen Garten direkt an dem Gelände des Krankenhauses endet, waren die Bäume ein Zuhause für heimische Eichhörnchen. „In diesen Bäumen lebte eine Population des ohnehin bedrohten roten Eichhörnchens. Hier hat der Eigentümer einfach Fakten geschaffen, in dem er ohne jegliche Diskussion diese Bäume umlegen ließ. Ich finde es skandalös, wie achtlos und anscheinend unüberlegt wieder einmal Bäume, die für das städtische Klima wichtig sind, beseitigt wurden. In Dülken ja leider kein Einzelfall!“ Zudem bemängeln die Anwohner die fehlende Information vorab, denn auch der Hügel soll in der nächsten Woche verschwinden.

Foto: privat

Ohne Baumschutzsatzung fallen auch regelmäßig in Privatgärten gesunde Bäume. „Das die Stadt Viersen nur eine Baumfibel herausgegeben hat mit netten Infos an die sie sich selber nicht hält, und überall fällt wo es gerade passt ist nicht hilfreich um die Bäume in der Stadt zu erhalten“, sagt eine weitere Anwohnerin, die den ganzen Ärger mitbekommen hat. „Da spricht die Bürgermeisterin in Dülken davon wie wichtig die Bäume sind und getan wird das Gegenteil.“ Wenn selbst die Verwaltung nicht mit gutem Beispiel voran gehen würde, warum sollten es dann Privatleute oder Firmen tun, ergänzt sie, obwohl sie hoffen würde das gerade Privatleute „klüger wären als die Verwaltung“ wenn es um Fällungen und Artenschutz geht.

Überhaupt wäre das Gelände des Krankenhauses in Dülken nicht ordentlich gepflegt worden, so Hansberg, der mit den Brennnesselablegern in seinem Garten zu kämpfen hatte. Doch das AKH Viersen ist mit den Fällungen auf der sicheren Seite, denn auf dem Privatgelände darf außerhalb der gesetzlichen Schutzzeiten gefällt werden, die schützende Baumschutzsatzung hat die Stadt Viersen bereits vor Jahren aufgehoben. Zudem hätte der Gärtner auf die Möglichkeit hingewiesen, dass die auf dem Hügel ungeschützt stehenden Bäume bei einem Sturm fallen könnten, so das AKH. Zudem wären die Pflegearbeiten an dem bisherigen Sichtschutzhügel schwierig, weshalb dieser nun abgetragen werden würde. „Für diese Bäume sei es nun zu spät“, so die Stimmen aus Dülken, doch man hoffe, dass keine weiteren Bäume den Arbeiten zum Opfer fallen würden, schließlich ist der Park nicht nur für Tiere ein geschützter Bereich, er ist zudem Teil der Dülkener Geschichte. (nb)