Unser tägliches Brot … – ist richtig gut: Innung ließ Produkte der Bäckermeister öffentlich prüfen

Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz hatte alle Hände und Geschmacksnerven voll zu tun: Während einer öffentlichen Brotprüfung der Niederrheinischen Bäcker-Innung Krefeld-Viersen-Neuss in Kaarst testete er 86 Brote von handwerklichen Bäckermeistern aus der Region – darunter auch Produkte aus Süchteln, Kempen, Brüggen und Grefrath.

Region/Viersen-Süchteln – Dabei beurteilte der Prüfer vom Deutschen Brotinstitut die Brote nach einem strengen Kriterienkatalog: Neben dem Geruch und Geschmack flossen auch die Form und das Aussehen, die Oberflächen- und Krusteneigenschaften, die Lockerung und das Krumenbild sowie die Struktur und Elastizität in die Bewertung ein.

35 Mal vergab Schmalz die volle Punktzahl und somit ein „Sehr gut“. Weitere 41 Brote beurteilte er mit „gut“. Rudolf Weißert, Obermeister der Niederrheinischen Bäcker-Innung, freute sich: „Fast 90 Prozent der eingereichten Brote konnten prämiert werden – das ist ein tolles Ergebnis und einmal mehr ein Beleg für die hohe Qualität der handwerklichen Bäckermeister aus der Region. Unser tägliches Brot ist richtig gut.“ 13 Bäckermeister hatten ihre Spezialitäten anonym und freiwillig eingereicht.

Gute Laune bei der Brotprüfung: Mitgliedsbetriebe der Niederrheinischen Bäcker-Innung hatten 86 Brote eingereicht. Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz (vorne rechts) testete sie alle.
Foto: Kreishandwerkerschaft

Die Bandbreite war groß. Ob ein Wochenendstuten mit ganzen Haselnüssen und vielen Rosinen, ein kerniges Brot aus den Urgetreiden Emmer und Einkorn, ein Chiabrot oder ein Dinkelbrot mit essbaren Wildblüten: „Wir haben spannende Brote hier“, sagte Bäckermeister Thomas Puppe aus Neuss, der die Veranstaltung in den Ratshaus Arkaden in Kaarst organisiert hatte.

Viele Passanten probierten am Stand der Bäcker-Innung ebenfalls die getesteten Brote und nutzten die Gelegenheit, mit Vertretern der Bäcker-Innung ins Gespräch zu kommen. „Wir sind in Deutschland ja Brot-Weltmeister“, erläuterte Obermeister Weißert den Besuchern, „im Brotregister sind rund 3.200 Brotspezialitäten gelistet“. Ein Paar war nicht nur von der Vielfalt beeindruckt. „Es ist beruhigend zu wissen, dass der Bäcker, den man vor Ort hat, ein so breites Angebot an sehr guten Broten hat“, sagte die Frau im Gespräch mit Weißert.

Diese Bäckereien nahmen an der Brotprüfung teil:

Aus Krefeld:
Bäckerei Gruyters, Bäckerei Holger Krocker, Bäckerei Holger Weißert, Bäckerei Rudolf Weißert

Aus dem Kreis Viersen:
Bäckerei Erich Lehnen (Brüggen-Bracht), Café Franken Inh. Fred Junglas (Viersen-Süchteln), Café Heinrich Poeth (Kempen-St. Hubert), Grefrather Backstübchen

Aus dem Rhein-Kreis Neuss:
Bäckerei Wilhelm-Josef Klein, Bäckerei Thomas Puppe (beide Neuss), Bäckerei & Konditorei Esser (Kaarst), Bäckerei Thomas Spitz (Grevenbroich), Gohrer Café und Backhaus (Dormagen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.