„Urban Gardening“ zwischen Am Kesselsturm und Lange Straße

In Dülken ist am letzten Samstag der Startschuss für die Umsetzung eines „Urban-Gardening“-Projekts gefallen. Zwischen Am Kesselsturm, Westgraben und Lange Straße werden 2.000 Quadratmeter zum „Bürgergarten“, die ersten Weidenstöcke geben einen kleinen Vorgeschmack auf Bepflanzung.

Viersen-Dülken – Hinter dem Schlagwort „Urban Gardening“ verbirgt sich die Nutzung von Flächen im öffentlichen Raum als Gemeinschaftsgarten. An dem Projekt in Dülken sind insbesondere die Stadt als Eigentümer der Flächen, das Dülken-Büro, das Kolping-Bildungszentrum und Dülkener Bürgerinnen und Bürger beteiligt.

Standort des „Urban Gardenings“ ist die Brachfläche zwischen Westgraben, Am Kesselsturm und Lange Straße. Die rund 2.000 Quadratmeter inmitten der historischen Dülkener Altstadt werden zurzeit nicht genutzt. Die Pläne der Stadt sehen vor, das Grundstück an einen Investor zu verkaufen, der dann dort baut. Wann das geschehen wird, ist aber gegenwärtig nicht absehbar. Darum fiel der Entschluss, die zunehmende verwildernde Fläche vorübergehend für „Urban Gardening“ zu nutzen.

Ende 2017 startete über das Dülken-Büro ein Aufruf. Zehn Dülkenerinnen und Dülkener haben sich daraufhin gemeldet, um am Urban Gardening teilzunehmen. Das Kolping-Bildungswerk Dülken begleitet das Projekt. Das Bildungswerk bietet als Teil seiner berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen Werkstätten in den Bereichen Gartenbau und Holz an. Von dieser Seite werden insbesondere fachliche Beratung beigesteuert und die Stetigkeit der Betreuung gewährleistet.

Zum Auftakt am Samstag wurde ein Teil der Bauzäune entfernt. An dieser Stelle entstand ein „lebendiger Weidenzaun“ durch fleißige Hände des Kolping-Bildungswerks Dülken. Die Weidenruten treiben nun aus und wachsen. Sie müssen regelmäßig geschnitten werden. Das Schnittgut wird anschließend als Querverbindung wieder eingeflochten. Im nächsten Schritt sollen mobile Hochbeete entstehen. Diese Hochbeete werden mit Zier- und Nutzpflanzen bestückt. Ebenfalls vor Ort, um sich einen Eindruck der ersten Arbeiten zu verschaffen, die Dülkener Ortsbürgermeisterin Simone Gartz (CDU). Begeistert freut sie sich ebenso wie Anwohner und die tatkräftigen Gärtner auf einen lebendigen Garten, zumindest solange, wie das Grundstück noch frei ist.

Zur Umsetzung des Projekts sind Sponsoren unverzichtbar. Zum Start haben sich die Volksbank Viersen, der NABU und ein Baumarkt engagiert. Grundsätzlich sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Aktion immer auf der Suche nach Unterstützung in den Bereichen Kompost, Dünger, Häcksel, Gartengeräte, Einwegpaletten, Folien für die Hochbeete und Pflanzen.

Die weiteren Aktivitäten werden vom Dülkenbüro koordiniert. Hier können sich weitere kleine und große Hobbygärtner melden, die an einer Mitarbeit beim „Urban Gardening“ interessiert sind. Die Telefonnummer des Dülkenbüros ist 02162 1026749.

Foto: Olaf Josten