Vandalismus an der Berliner Höhe angestiegen

Seit Anfang dieses Jahres haben der Vandalismus und die Zerstörungen an der Berliner Höhe zugenommen, nicht nur die „Street Buddys“, auch die aufgestellten Blumenfahrräder wurden Opfer einer Zerstörungswut, die bei der Straßengemeinschaft Entsetzen auslöst.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Hilflos, wütend, entsetzt beschreibt die Straßengemeinschaft Berliner Höhe e. V. in ihrer aktuellen Info den Vandalismus und die Zerstörung, die sich über das gesamte letzte Jahr an der Berliner Höhe ereignet hat. Seit Anfang des Jahres seien die Zerstörungen so zahlreich wie noch nie in der Vergangenheit. Besonders beliebt bei den Tätern scheinen dabei die „Street Buddys“ zu sein, die an eine ruhige Fahrweise zur Sicherheit der Kinder erinnern sollen. Köpfe, Arme und Beine werden abgetreten oder Wimpel gestohlen.

Ebenfalls die Fahrräder mit Blumenkörben fielen der Zerstörung zum Opfer. An der Bushaltestelle entfernt, wurde nicht nur ein Fahrrad im Weiher am Mühlenweg wieder aufgefunden – es ist nur ein Beispiel von Vorfällen dieser Art. Über das Jahr wurden die Blumenkörbchen aus den Ständern gerissen und achtlos weggeworfen. „Die Straßengemeinschaft hat die Fahrräder angeschafft, um unser Wohnumfeld zu verschönern“, so die Straßengemeinschaft. „Das scheint diese Vandalen nicht zu interessieren.“ Die Straßengemeinschaft ist ratlos, wie dieser seit Januar extrem gestiegenen Zerstörungswut Einhalt gewährt werden kann. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel

Wenn Verkehrsmännchen dem „Walking Bus“ winken