Vaterstädtischer Verein Dülken: „Di Sonn di looch, et Stripke steet, in Dölke wet man wi-et jeet“

Präsident Günter Jansen darf frisch wiedergewählt in das kommende Jubiläumsjahr des Vaterstädtischen Vereins Dülken starten. Damit die Organisation eines der größten Rosenmontagszüge am Niederrhein allerdings auch in den kommenden Jahren gesichert ist, freut sich der Verein über neue, aktive Mitglieder.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Dülken – Zunächst ein wenig Historie, denn der „Vaterstädtische Verein zur Förderung des Rosenmontagszuges“ existiert bereits seit 1965. Als Vorgängerverein gilt der „Rosenmontags-Ausschuss“, der seit 1948 den Rosenmontagszug plante und organisierte. Ihm gehörten Mitglieder der Narrenakademie, Angestellte der Stadt Dülken und der Karnevalsgesellschaft Orpheum an. Seit 1992 trägt der heutige Verein die Kürzung „Vaterstädtischer Verein Dülken“ als Namen.
In dieser Eigenschaft organisiert und plant der Verein in jedem Jahr engagiert und mit viel Leidenschaft zum Brauchtum den Rosenmontagszug.

Mit dem närrischen Motto „Die Sonn die looch, et Stripke steet, in Dölke wet man wi-et jeet“ startete der Vaterstädtische Verein Dülken bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung nun in sein 55. Jahr – und ein jeckes Jubiläum. Erneut wiedergewählt für drei weitere Jahre wurde Günter Jansen, ebenfalls Hans Walter Halfpap als Werbereferent sowie Dieter Nießen als stellvertretender Schatzmeister erhielten für eine weitere Amtszeit das Vertrauen der Mitglieder. Als Beisitzer wurden Lutz Bröker, Marcus Hoffmann, Andreas Loer, Michael Nimmer, Hans Willi Rankers und Hans Peter Siemes gewählt.

Seit fast 55 Jahren kümmert sich der Vaterstädtische Verein Dülken um die Organisation und die Planung rund um den Dülkener Rosenmontagszug. Foto: Rheinischer Spiegel

Aus dem Bericht der Mitgliederversammlung: „Es gab unter den anwesenden Mitgliedern des Vereins eine ausführliche Aussprache, Diskussion sowie eine abschließende Meinungsabstimmung. Die Teilnahmegebühr wurde von der Versammlung ab der Session 2020 neu festgelegt auf den Betrag von € 5,– pro Teilnehmer. Von dieser Zahlung ausgenommen sind weiterhin alle teilnehmenden Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 14. Jahren. Wir bitten Sie im Rahmen der zu zahlenden Kosten (Security-Dienst, Haftpflichtversicherung, Musikkapellen, Rotes Kreuz, Notärzte, sonstige Hilfsdienste usw.) für unseren Dülkener Rosenmontagszug um eine korrekte Angabe der teilnehmenden Personenzahl über 14 Jahre im Anmeldeformular für 2020. Sie finden dieses am PC ausfüllbare Formular auf der Internetseite www.vaterstaedtischer-verein.de im Unterordner „Anmeldung Rosenmontagszug“.

Mit dem Prinzenpaar aus den eigenen Reihen, Marco und Sonja Hüskes, wirft bereits die Proklamation ihren Schatten voraus. Am 16. November werden sie als Marco I. und Sonja I. zu den närrischen Tollitäten der Narrenstadt. Karten für den Abend ab 18.30 Uhr sind im VVK für 14 Euro und an der Abendkasse für 15 Euro erhältlich (Vorverkauf: Parfümerie Hans Recker und Schuhhaus Kocken). Wer so lange nicht waren möchte, der ist am 3. November ab 11.11 Uhr im Bürgerhaus beim Frühschoppen des Vaterstädtischen Vereins Dülken herzlich willkommen, wo sich wieder die jecken Stars und Tänzer der Region auf der Bühne präsentieren werden.

„Wir haben vor vielen Jahren ein unverbindliches Probe-Kennenlernjahr eingeführt. Das heißt innerhalb dieser Zeit können Sie jederzeit selber entscheiden ob es passt oder nicht“, so Günter Jansen. Wer Interesse an der Mitarbeit bei der Planung, Finanzierung und Organisation des Rosenmontagszuges hat, der erreicht den Präsidenten des Vaterstädtischen Vereins Dülken unter guenter.jansen@onlinehome.de oder kann mit einem der anderen Vorstandskollegen Kontakt aufnehmen. (dt)