VdK Kreis Viersen: Thomas ten Thoren freut sich auf die nächste Amtszeit

Beim Kreisverbandstag Viersen des Sozialberbandes VdK NRW e. V. im Kreis Viersen, ist turnusgemäß der Vorstand gewählt worden. Dabei stimmten die Delegierten nicht nur für den bisherigen Vorsitzenden Thomas ten Thoren und weitere schon länger tätige Mitglieder ab.

Kreis Viersen – Da vorherige Amtsinhaber teilweise nicht mehr kandidierten und Funktionen neu geschaffen wurden, bringen sich nun auch einige neue Mitstreiter ehrenamtlich ein. Der VdK in Viersen will sich damit möglichst breit aufstellen, wie Thomas ten Thoren betonte, der dem Kreisverband infolge der Wahlen weiterhin vorsteht. So sollen im Vorstand viele der elf Ortsverbände vertreten sein um Entscheidungen transparent zu machen und auf einer breiten Basis zu treffen.

Ihre Ämter beibehalten werden infolgedessen Anselm Molinski (Kassierer), Renate-Katharina Schmitz (stellvertretende Kassiererin), Birgit Lenarz (Vertreterin der jüngeren Generation), Doris Erens (Beisitzerin) sowie Karl-Heinz Gilis, Monika Heussen, Marlene Moseler und Maria-Katharina Wefers (Kassenprüfer). Ihnen zur Seite stehen werden zukünftig Gabriele Ruf (stellvertretende Vorsitzende), Rita Mertes (Schriftführerin), Thomas Wunsch (stellvertretender Schriftführer), Regina McAleese (Vertreterin der Frauen), Walter Radomski (Vertreter der Sozialversicherten), Vanessa Lehmann (Vertreterin der Menschen mit Behinderung), Klaus Bonners, Rolf Eichenauer, Willibert Hissel, Marita Kott, Jörg Langemeyer, Hans Mankau, René Müller, Hans-Ulrich Rohs und Uwe Saßen (Beisitzer) sowie Christine Prinzen und Robert Wedekind (Kassenprüfer).

 

Im Bild der geschäftsführende Vorstand des Sozialverband VdK NRW e.V. Kreisverband Viersen, von rechts nach links: Anselm Molinski (Kassierer), Gabriele Ruf (stellv. Vorsitzende), Rita Mertes (Schriftführerin), Thomas ten Thoren (Vorsitzender). Foto: KV Viersen

Der große Zuspruch – allein im laufenden Jahr ist die Mitgliederzahl im Kreis Viersen um über elf Prozent auf mehr als 5.000 gestiegen – zeigt im Übrigen, welche Bedeutung der Sozialverband VdK bei der Wahrnehmung sozialpolitischer Anliegen hat: Insbesondere bei Fragen zur Grundsicherung, der Pflegeversicherung sowie der Teilhabe von Menschen mit Behinderung hat die Meinung von Deutschlands größtem Sozialverband Gewicht. Hinzu kommt der Themenkomplex „Rente“, zudem aktuell die bundesweite Kampagne #RenteFürAlle läuft. Vor Ort steht derweil die Betreuung der Mitglieder im Vordergrund: Allein zu den Terminen der Sozialrechts- und Rentenberatungen kamen im Jahr 2018 über 2.000 Ratsuchende aus Viersen und Umgebung. Weitere 800 nahmen die Expertise der VdK-Expertinnen telefonisch in Anspruch und im Feststellungsverfahren nach dem Schwerbehindertenrecht informierten sich mehr als 300 Menschen, sodass im Verlauf des Jahres die gleiche Anzahl an Widerspruchs- und Klageverfahren eingeleitet worden ist. (Rita Mertes)