Veranstaltungsrekorde beim 41. Internationalen Frühlingsschwimmfest in Dülken

Beim 41. Internationalen Frühjahrsschwimmfest am vergangenen Wochenende erfreute sich der Gastgeber Dülkener SV 06 e.V. über die Meldungen von 21 Gastvereinen mit insgesamt 361 Aktiven, unter anderem aus Roermond, Hoofddorp bei Amsterdam und weiteren befreundeten deutschen Schwimmvereinen. Bei insgesamt 46 Wettkämpfen gab es 1.652 Einzelstarts und 103 Staffelstarts.

Viersen-Dülken – Insgesamt stand zwar der sportliche Vergleich im Vordergrund, jedoch kam hierbei der gemeinsame Spaß am Schwimmen nicht zu kurz. Der Dülkener SV 06 e.V. konnte sich über 37 Plätze auf dem Treppchen freuen. In der Gesamtstatistik belegte der Dülkener SV mit seinen 25 Aktiven den 5. Platz. Trainerin Katja Baulig freute sich über diese vielen Medaillen. Ebenso stolz wie auf diese Einzelleistungen, ist sie mit den Staffelwettbewerben. Hier belegten die Dülkener Jungs zweimal den dritten Platz. Mit Florian Hax, Jan Pesch, Tim Hax, Jan Zimmermanns und Emil Kirschbaum ist der Dülkener SV hier gut aufgestellt.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Aus der insgesamt positiven Mannschaftsleistung sind folgende Schwimmer besonders zu erwähnen: David Orths, der den 1. Platz im Jahrgang 2001 und älter belegte. Marie Berten (Jahrgang 2011), die bei ihrem ersten Wettkampf über die 50 m-Strecke den dritten Platz belegte und Fabian Depta (Jahrgang 2005), der dreimal das Becken als Sieger verließ. Denn diese Ergebnisse zeigen stellvertretend die Bandbreite der verschiedenen Altersklassen, in denen der Dülkener SV vertreten ist. Es wurden bestehende Veranstaltungsrekorde verbessert, auch wenn es in diesem Jahr nur auf zwei Strecken gelang.

Auch mit fast 77 Jahren ließ es sich der Initiator des Frühjahrsschwimmfestes, Gerd Esser, nicht nehmen, sich von der ordnungsgemäßen Funktion der elektronischen Anzeigentafel zu überzeugen. Am Ende der Veranstaltung wurde es emotional als Sijak Kagchelland, der 28 Jahren als Trainer des Hoofddorper Teams das Frühjahrsschwimmfest besucht hat, nun als Betreuer aufhört und auf Wiedersehen sagte. Ihm wurden diverse Dülkener Erinnerungen (Mühlensteine, Dülken Bier etc.) mit auf die Heimreise gegeben. (Annabelle und Frank Steffens)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.