Verein Sonnenschein e. V. lud zu einem Weihnachtsfest für sozial schwache Familien mit Migrationshintergrund

Erstmalig im Rahmen ihres vielfältigen Bildungsprogramms konnten die Mitglieder des Vereins Sonnenschein e. V. in diesem Jahr mit viel Engagement aller Beteiligten zu einem besonderen Weihnachtsfest für sozial schwache Familien mit Migrationshintergrund im Süchtelner Weberhaus einladen.

Viersen-Süchteln – Im Verein Sonnenschein e. V. haben sich Pädagogen und Künstler zusammengeschlossen um Bildung, Kunst und Kultur in Viersen insbesondere bei benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu fördern. Dabei ist der Verein seit mittlerweile vier Jahren im Quartier der Viersener Südstadt sowie im Integrationsbüro aktiv.

Erstmalig im Rahmen ihres vielfältigen Bildungsprogramms konnten die Mitglieder in diesem Jahr mit viel Engagement aller Beteiligten ein besonderes Weihnachtsfest für sozial schwache Familien mit Migrationshintergrund auf die Beine stellen. Als Süchtelner Bürger war es für sie eine Herzensangelegenheit, die Veranstaltung ins Weberhaus bringen zu dürfen. Dieses wurde für die Veranstaltung in eine kleine, zauberhafte Welt verwandelt.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Die Besucher kamen in den Genuss ein selbstinszeniertes Theaterstück erleben zu dürfen. Die Vorbereitung dafür erfolgte in einem Zeitraum von etwa sechs Monaten im Rahmen der Betreuungsarbeit des Sonnenschein e.V., unter federführender Leitung der Vorsitzenden, Elena Rollmann.

Vor den neugierigen Augen der Kinder betrat dann auch endlich der Weihnachtsmann die Bühne und bescherte im Anschluss an das Theaterstück Geschenke. Viktor Rollmann, Geschäftsführer des Vereins Sonnenschein e. V., sorgte für die musikalische Begleitung und moderierte durch das Programm. Die Begeisterung der Anwesenden war groß, sodass schon jetzt viele Wünsche einer Folgeveranstaltung in 2020 ausgesprochen wurden.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Sonnenschein e. V. – Kein Kind zurücklassen