Verschönerungsverein Viersen engagiert am Hohen Busch

Neue Bänke und Tische, das erste Otto-Fest, im Herbst neue Bäume oder die Restaurierung der für die Waldbewohner wichtigen Wasserstelle – die Mitglieder des Verschönerungsverein Viersen haben ein großes Herz für das Viersener Waldgebiet.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen – Ein Stück hinter dem Bismarckturm und in direkter Nachbarschaft treffen Wanderer auf den genieteten Hochbehälter der NEW, der im Jahre 1911 errichtet wurde und in seiner Betriebszeit für die Sicherstellung des Trinkwassers in verbrauchsstarken Zeiten zuständig war. Heute wird das industrielle Baudenkmal nicht mehr genutzt. Etwas tiefer und fast unscheinbar befindet sich eine Wasserstelle, eigentlich ein Überlauf, für die tierischen Bewohner des Hohen Buschs. Gerade in den heißen Sommern war diese Stelle überlebenswichtig. Bis der Hochbehälter stillgelegt wurde, wurde hin und wieder etwas Wasser abgelassen um die Wasserstelle aufzufüllen, erinnern sich Besucher. Doch irgendwann geriet die Wasserstelle in Vergessenheit.

Nicht so beim Verschönerungsverein Viersen, der in der vergangenen Woche tatkräftig Hand angelegt hat. Neben der Säuberung stand eine Restaurierung der im Laufe der Zeit entstandenen Risse an, die das Wasserbecken undicht werden ließen. Mit frischem Wasser aufgefüllt, wird sich die kühlende Erfrischung sicherlich bald bei den Waldbewohnern herumgesprochen haben. (cs)

Foto: VVV