Vielseitig und innenstadtnah – Spatenstich für 52 barrierefreie, moderne Wohnungen am Josefsring

Am Josefsring entsteht zwischen Kreisverkehr Gladbacher Straße und Realschule an der Josefskirche ein Neubauprojekt mit 52 Wohnungen. Der Bauherr, die SP Viersen Josefsring GmbH, hatte am Donnerstag zum symbolischen ersten Spatenstich eingeladen. Fertig werden soll die neue Bebauung im Sommer 2022.

Viersen – Die gestalterische und qualitative Aufwertung des Geländes am Josefsring waren aus Sicht der Stadt Viersen unverzichtbare Elemente des Projekts. Der Bahnhof liegt in fußläufiger Entfernung, zugleich ermöglicht die Wohnlage den Blick auf die Josefskirche. Damit entstehen weitere Wohnungen in zentraler Lage.

Das Bauvorhaben umfasst einen Neubaukomplex mit 75 Quadratmeter großen Zwei-Zimmer-Wohnungen, Drei-Zimmer-Wohnungen von 80 Quadratmetern und Vier-Zimmer-Wohnungen, die 110 Quadratmeter Platz bieten. 110 Quadratmeter haben auch die 8 Penthouse-Wohnungen, die den Gebäudekörper krönen. Jede Wohnung hat einen Südbalkon mit Blick auf den Greefsgarten. Die Erdgeschosswohnungen bieten neben einer privaten Terrasse eigene Grünflächen. Alle Wohnungen sind barrierefrei nutzbar. Neben dem Neubau wird die bestehende Doppelhaushälfte an der Gladbacher Straße erweitert. Hier entsteht ein Zwei-Familien-Wohnhaus mit Doppelgarage. Das gesamte Bauvorhaben fügt sich so mit der Umgebung zu einer Einheit.

Die SP Viersen Josefsring GmbH ist ein Zusammenschluss des ausführenden Generalunternehmens E-Bau AG und des Architekturbüros Max Office GmbH. Gemeinsam bilden die Unternehmen ein Kompetenznetzwerk, das nicht nur die Position des Bauherrn übernimmt. Das Architekturbüro Max Office aus Meerbusch erstellt die Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung. E-Bau aus Krefeld betreut die Bauphase des Projekts.

Foto: Rheinischer Spiegel