Vier Widerstände: Polizeibeamte dienstunfähig verletzt

Zwei dienstunfähige Polizisten: Das ist die Bilanz bei steigenden Temperaturen im Kreis Viersen seit Mittwochnachmittag.

Viersen/Schwalmtal/Kempen – Am Mittwoch um 15:00 Uhr leistete eine 57-jährige Schwalmtalerin Widerstand. Sie sollte in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden und sperrte sich gegen die Mitnahme durch Herausdrehen und Treten. Die Einsatzkräfte blieben unverletzt.

Um 23:10 Uhr kam es in Viersen auf der Gladbacher Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei alkoholisierten Männern. Einer der beiden, ein 19-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz in Deutschland, sollte aufgrund seiner hochgradigen Aggressivität in Gewahrsam genommen werden. Dagegen leistete er Widerstand, wodurch ein Polizeibeamter der Viersener Wache so schwer verletzt wurde, dass er zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Er konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Dem augenscheinlich alkoholisierten und möglicherweise auch unter Drogen stehendem 20-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen.

Um 23:30 Uhr dann der nächste Einsatz in Kempen: Bei einem Drive In-Schalter auf der Otto-Schott-Straße fuhr ein 33-jähriger Kempener nach der Essensausgabe ohne erkennbaren Grund mit seinem Pkw auf das angrenzende Maisfeld und drehte dort eine halbe Runde. Von dort ging es zurück in Richtung Schnellrestaurant. Dort fuhr er gegen ein Auto, das am Drive-In-Schalter in der Schlange wartete. Danach fuhr der Kempener gegen zwei weitere ordnungsgemäß geparkte Fahrzeuge auf dem Parkplatz, die mit jeweils zwei Personen besetzt waren. Zwei der Insassen wurden dabei leicht verletzt. Danach entfernte sich der 33-Jährige vom Unfallort in Richtung Kleinbahnstraße. Im Rahmen der Fahndung konnten Einsatzkräfte der Polizeiwache Kempen das Fluchtfahrzeug auf der St. Huberter Straße ohne Insassen auf einem Parkplatz auffinden. In einem Gebüsch hatten sich die beiden unter Alkohol stehenden Fahrzeuginsassen versteckt. Der 33-Jährige, den Zeugen später als den mutmaßlichen Fahrer identifizierten, war aggressiv und sperrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen. Er leistete Widerstand gegen seine vorläufige Festnahme. Verletzt wurde dabei niemand. Die Ermittlungen wegen Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinfluss, der Fahrerflucht sowie des Widerstands dauern an. Der 33-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

In Viersen endete die Serie von Widerständen des tropischen Abends dann mit einem Einsatz um 23:45 Uhr auf der Große Bruchstraße. Hier hatte ein 35-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz in Deutschland betrunken in einer Gaststätte randaliert und Mobiliar zerstört. Gäste des Cafés hielten den Randalierer bis zum Eintreffen der Polizei von weiteren Straftaten ab. Gegen seine Ingewahrsamnahme setzte er sich heftig zur Wehr und trat in Richtung Einsatzkräfte. Dabei wurden zwei Polizisten der Viersener Wache leicht verletzt. Eine Polizeibeamtin wurde durch die Tritte so verletzt, dass sie ihren Dienst nicht fortsetzen konnte. Dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen./ah (879)