Vierscher Tollitäten reisen über die Alpen zu ihrer Proklamation

Der Hoppeditz bereitet schon sein Erwachen vor und so wurde es Zeit das neue Prinzenpaar der Narrenherrlichkeit Viersen vorzustellen. Mit Rudi und Fabienne Pesch wird zudem eine Tradition fortgeführt, denn der neue Prinz ist mittlerweile der dritte närrische Regent aus dem Familienreigen.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Das kleine und große Narrenvolk in Viersen darf sich freuen, ihre Tollitäten stehen fest und nehmen für ihre jecke Regentschaft zudem eine weite Reise von der Schweiz aus in Kauf. „En Viersche es emmer jet los“ wird es in der Session 2019/2020 durch die Säle und auf den karnevalistischen Bühnen erschallen, wenn Rudi Pesch (54) sein Zepter schwingen wird.

Der Bauingenieur ist dem Festausschuss Viersener Karneval seit seiner Studienzeit verbunden und reiht sich nach Vater Alfred „Fredi“ und seinem Bruder Andreas als dritter in die Prinzenwürde ein. An seiner Seite wird seine Prinzessin Fabienne Pesch (56) erstrahlen. Die gebürtige Schweizerin und kaufmännische Angestellte hat die Prinzenspiele ihrer Schwiegereltern sowie von Schwager und Schwägerin als Begleitungsdame aktiv unterstützt. Rudi und Fabienne Pesch haben drei Kinder und wohnen im schweizerischen Kanton Wallis. (nb)

Foto: privat