Viersen: Das Friedenslicht 2021 leuchtet trotz Corona

Das Motto der Friedenslichtaktion 2021 lautet: Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet. Die Pfadfinder bringen mit dem Friedenslicht seit einigen Jahren in der Vorweihnachtszeit ein kleines Hoffnungszeichen nach Viersen. Wie schon 2020 erschwert auch dieses Jahr die Corona-Pandemie die Weitergabe des Lichtes. Ab dem 15. Dezember 2021 wird das Licht in Viersen verteilt werden.

Viersen – Aufgrund der aktuellen Situation werden die Pfadfinder vor ihrem Stammhaus an der Hohlstraße 44 einen Übergabeort einrichten. Außerdem kann das Licht nach allen Heiligabend- und Feiertagsgottesdiensten in St. Remigius mitgenommen werden. Dazu bitte eine eigene Kerze und ein geeignetes Transportgefäß wie eine Laterne oder ein Glas mitbringen.

Das Friedenslicht weiterzureichen, ist ein relativ junger Brauch. 1986 hat ein Kind in der Geburtsgrotte zu Betlehem zum ersten Mal das Friedenslicht entzündet und es nach Österreich gebracht. Anfänglich als einmalige Aktion gedacht, entwickelte sich ein Brauch, der n der Vorweihnachtszeit eine Lichtspur durch ganz Europa zieht. Im Jahr 1995 schloss sich Deutschland der Aktion an. Bei uns wird die Weitergabe des Friedenslichtes, das die Weihnachtsbotschaft nicht nur in die Kirchen bringt, von den Pfadfindern organisiert. (opm/St. Remigius)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming