Viersen: Enkeltrickbetrüger erbeuten hohen fünfstelligen Eurobetrag – Hat jemand den Kurier gesehen?

Eine 86-jährige Viersenerin ist am Dienstag Opfer von Betrügern geworden. Mit einer Kombination aus Enkeltrick und falschen Polizeibeamten ist es ihnen gelungen, die Seniorin so zu schocken und unter Druck zu setzen, dass sie zunächst einen hohen fünfstelligen Betrag von ihrer Sparkasse abhob.

Viersen – Zunächst hatte die Seniorin den Anruf ihres angeblichen Enkels erhalten, der angab, einen Unfall verursacht zu haben und nur nach Zahlung einer hohen Kaution aus der Haft frei käme. Diese Legende wurde durch weitere Anrufe angeblicher Polizisten untermauert, die den Fall bestätigten und erklärten, das Geld müsse beim Amtsgericht eingezahlt werden. Als die Seniorin mit dem Geld nach Hause zurückgekehrt war, meldete sich erneut ein angeblicher Polizist, der erklärte, dass ein Polizei-Kurier das Geld abholen käme, da das Gericht ja bereits geschlossen sei. Zu diesem Zweck teilte er der Seniorin Bestätigungs-Codes mit. Das Geld übergab die Viersenerin dann am Dienstag gegen 17:00 Uhr einem angeblichen Kurier der Polizei auf der Remigiusstraße zwischen den Einmündungen Peters- und Löhstraße. Der Mann, der das Geld in Empfang nahm, lehnte an einem Auto. Er wird wie folgt beschrieben: Er war „mittleren Alters“ und auffallend schlank. Er war etwa 170 cm groß und hatte einen hellen Teint. Er trug eine Mütze und eine helle Alltagsmaske. Er war mit einer Jeanshose, Straßenschuhen und einem grauen hüftlangen Anorak bekleidet. Der „Kurier“ sprach akzentfreies Deutsch.

Nach der Übergabe des Geldes in einer Einkaufstasche meldeten sich dann erneut die falschen Polizisten und erklärten, dass für die Freilassung des Enkels weiteres Geld benötigt werde, da die Gegenseite Schmerzensgeld gefordert habe. Sie forderten nun einen sechsstelligen Betrag. Auch dies wurde so überzeugend dargelegt, dass die über Stunden am Telefon von den Tätern unter Druck gesetzte Seniorin sich auf den Weg zu einer weiteren Bank machte und dort die Auszahlung weiterer zigtausend Euro verlangte. Dabei hielten die Täter über Handy das Gespräch mit ihrem Opfer aufrecht und konnten so live mitverfolgen, dass der Bankmitarbeiter dort misstrauisch wurde und die Polizei informierte. Als die Einsatzkräfte bei der Bank eingetroffen waren, war das Telefongespräch beendet worden. Die Seniorin wurde nach Abschluss der Ermittlungen in die Obhut ihrer Tochter gegeben. Die Kripo warnt einmal mehr vor den miesen Maschen der Betrüger. In diesem Fall bittet sie zudem um Mithilfe: Wer hat zur fraglichen Zeit zwischen 16:30 Uhr und 18:00 Uhr auf der Remigiusstraße oder in der näheren Umgebung Beobachtungen gemacht, die mit dem Betrug in Zusammenhang stehen könnten? Hat jemand eventuell den Kurier beobachtet und kann Angaben zu dem von ihm benutzten Fahrzeug machen? Hinweise erbittet die Polizei unter der Rufnummer 02162/377-0./ah (6)

Quelle: Polizei Viersen