„Viersen für Alle“ zeigt gelebte Inklusion auf 111 Buchseiten

Die Lebenshilfe Kreis Viersen e. V. stellte in dieser Woche das Buch „Viersen für Alle“ vor, welches die Meilensteine des gleichnamigen Inklusionsprojekt der Lebenshilfe darstellt. Mit einzigartigen Illustrationen sowie liebevoll gestalteten Texten ist es kostenlos erhältlich und gibt einen eindrucksvollen Überblick der Inklusionsangebote im Kreis Viersen.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Süchteln – Der Kreis Viersen hat eine Vielzahl von barrierefreien Angeboten für den Bereich Freizeit, Bildung und Kultur zu bieten. Das beginnt beispielsweise bei einem Hand-Boat für Rollstuhlfahrer, welches Hammans Freizeit in Süchteln anbietet, bis hin zum „Serviceklingeln“ an Geschäften. Diese wichtigen inklusiven Möglichkeiten und darüber hinaus einen Einblick in das Projekt „Viersen für alle“ bietet nun ein Buch, welches in der vergangenen Woche in der Süchtelner Buchhandlung „Frau Eule“ vorgestellt wurde.

Frau-Eule Buchhändlerin Joanna Wintgen, Inklusionsmanager André Sole-Bergers, Lebenshilfe Vorsitzende Christina Minten und Roman Wittpahl stellten das neue Buch „Viersen für Alle“ vor. Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz

Auf 111 Seiten umfasst „Viersen für Alle“ Dokumentation, Information und Inklusion, zeigt eindrucksvoll die Meilensteine des gleichnamigen Inklusionsprojekts der Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. mit einzigartigen Illustrationen und liebevoll gestalteten Texten auf. 1.000 Exemplare wurden gedruckt und sind kostenlos erhältlich. Nun liegen einige Exemplare in der Süchtelner Buchhandlung Frau Eule in Süchteln an der Theke zum Mitnehmen bereit. Wer möchte kann eine Spende vor Ort für die Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. tätigen. Joanna Wintgen, Buchhändlerin Frau Eule, betont die Wichtigkeit der Inklusion in einem Interview, legt selbst großen Wert auf die Vielfalt in ihrem literarischen Angebot. „Bei uns ist jeder willkommen“, außerdem ergänzt sie „es ist auch wichtig, dass Inklusion inhaltlich in den Büchern vertreten ist. So kann man beispielsweise Bücher in leichter und einfacher Sprache in der Buchhandlung bestellen.“ Das Projekt möchte weitere Bücher nach und nach in den örtlichen Buchhandlungen im Kreis Viersen auslegen. Passend zur Vorstellung wurde in Süchteln ein kleines Interview gedreht, welche auf Facebook oder Instagram eingesehen werden kann.

Drei Jahre hat das Inklusionsprojekt intensiv unterschiedlichste inklusive Projekte gemeinsam mit vielen Akteuren und Akteurinnen umgesetzt. Zusammengestellt haben die umfangreichen Informationen Inklusionsmanager André Sole-Bergers sowie Pia Grühn, beide Lebenshilfe Kreis Viersen e. V., und fünf Betroffene mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung. Unter ihnen auch Roman Wittpahl, selbst Rollstuhlfahrer, der ebenfalls die integrativen Angebote getestet hat. „In diesem Buch finden Sie Tipps für Menschen mit und ohne Behinderung“, so Roman Wittpahl bei der Vorstellung.

Passend zur Vorstellung wurde in Süchteln ein kleines Interview gedreht, welche auf Facebook oder Instagram eingesehen werden kann. Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz

Viele Kooperationspartner aus dem Kreis Viersen von „Viersen für Alle“ stellen in dem neuen Nachschlagewerk ihre inklusiven Angebote vor. So bekommt der Leser einen Überblick, welche barrierefreien Angebote es im Bereich Bildung, Kultur und Freizeit gibt. Dazu gibt es einen Einleger in leichter Sprache. Durch QR-Codes findet jeder Interessierte die zahlreichen Angebote, die Menschen mit und ohne Behinderung nutzen können. Durch QR-Codes gelangt man schnell zu den Angeboten im Internet.

Ein besonderes haptisches Erlebnis ist das Buchcover. Das Grußwort ist in Brailleschrift aufgedruckt. Das Projekt „Viersen für Alle“ beschreibt in dem Buch außerdem die eigene Haltung zur Inklusion. Viele Zitate von unterschiedlichen Menschen und Organisationen teilen mit ihren Zitaten ihre Meinung und Haltung zur Inklusion. Das Buch soll inspirieren und allen Menschen aus dem Kreis Viersen die vielen inklusiven Möglichkeiten zeigen. Das Projekt wird durch die Aktion Mensch gefördert. (nb)