Viersen/Grefrath: Polizei sucht Zeugen nach Beinahunfällen

Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs gegen einen 57-jährigen Autofahrer aus Mönchengladbach. Dem Mann wird vorgeworfen, am Dienstag 14. Mai gegen 13:45 Uhr auf der Fahrt von Süchteln in Richtung Grefrather Straße mehrere entgegenkommende Fahrzeuge gefährdet zu haben.

Viersen-Süchteln/Grefrath – Der Mann war mit einem Mercedes mit MG-Kennzeichen auf dem Westring in Richtung Grefrather Straße unterwegs. Zeugenangaben zufolge soll er Schlangenlinie gefahren und mehrfach auch auf die Gegenspur geraten sein. Kurz vor der Einfahrt Heerfahrt sei dem Fahrer ein Motorradfahrer entgegen gekommen. Auch hier soll der Mercedesfahrer auf die Gegenspur geraten sein. Der Motorradfahrer musste auf den Gehweg ausweichen und so stark abbremsen, dass das Hinterrad seines Krads abhob. Der Motorradfahrer wird gebeten, sich zu melden.

Ebenfalls soll ein entgegenkommender Linienbus gefährdet und zum starken Abbremsen gezwungen worden sein, um nicht mit dem auf der Gegenspur fahrenden zusammenzustoßen. Fahrer und Busgäste, die den Vorfall beobachtet haben, werden ebenfalls gebeten, sich zu melden.

Die Fahrt des Mönchengladbachers wurde letztendlich durch Ausbremsen durch ein vorausfahrendes Fahrzeug auf der Grefrather Straße gestoppt. Leider entfernten sich die couragierten Zeugen, bevor die Polizei eingetroffen war. Es handelte sich um die Insassen eines rötlich-lilafarbenen Polos, die sich bitte ebenfalls melden mögen.

Die Ermittler des Verkehrskommissariats bitten die Gefährdeten bzw. Zeugen der Vorfälle, sich unter der Rufnummer 02162/377-0 zu melden./ah (653/ots)

Foto: Alexandra/München