Viersen: Neue Methoden für die Forstflächen und die Baumstandorte in der Praxis

Die Städtischen Betriebe setzen auf neue Methoden bei der Wässerung der Bäume. Nach erfolgreichen Tests werden Auftragsunternehmen ab Montag, 27. April 2020, mit dem Regelbetrieb beginnen. Durch die neue Technik wird es möglich, große Flächen und eine Vielzahl von Baumstandorten in kürzerer Zeit mit Wasser zu versorgen.

Viersen – Im Forstbereich wird eine Wasserkanone eingesetzt. Damit können die Pflanzflächen in einem Umkreis von 45 Meter um das Gerät versorgt werden.
Das Wasser dazu kommt aus einem fahrbaren Fass, das 23.000 Liter transportieren kann. Insbesondere im Bereich der in jüngerer Zeit angelegten Flächen war die Bewässerung bislang mühsam. Diese Standorte können nicht mit Fahrzeugen befahren werden. Die Wasserkanone arbeitet dagegen von den vorhandenen Wegen aus. In diesem Bereich sind für die Stadt drei Unternehmen unterwegs, die jeweils einen Teil der benötigten Technik beitragen.

Eine deutliche Erleichterung und Beschleunigung erwarten sich die Städtischen Betriebe von neuer Technik bei der Bewässerung der einzelnen Baumstandorte im Stadtgebiet. Hier arbeitet ein beauftragtes Unternehmen mit einer Einrichtung, die es möglich macht, die Bewässerung vom Schlepper aus zu steuern. Damit ist es nicht mehr erforderlich, dass entweder der Fahrer oder die Fahrerin aussteigt oder eine weitere Kraft das Tankfahrzeug zu Fuß begleitet, um den Schlauch an die Gießstelle zu führen.

Mit eigenem Personal und Gerät werden die Städtischen Betriebe ab Montag verstärkt in den Grünanlagen im Stadtgebiet unterwegs sein. Auch hier müssen die Bäume, Stauden und sonstigen Grünbereiche bewässert werden.

In diesem Zusammenhang weist die Stadt nochmals eindringlich darauf hin, dass durch die anhaltende Trockenheit erhöhte Wald- und Grasland-Brandgefahr besteht. Außerdem erneuert sie ihre Bitte an die Bürgerinnen und Bürger, Stadtbäumen gerne hin und wieder einen Eimer oder eine Gießkanne Wasser zu gönnen. Die Pflanzen freuen sich über jeden Tropfen.