Viersen: Tatklärung nach schwerem Raub in Wohnung

Schon am 30. November gegen 18:30 Uhr war es auf der Nauenstraße zu einem bewaffneten Raub in einer Wohnung gekommen. Da die Ermittlungen erst in dieser Woche soweit beendet werden konnten, kann die Polizei Viersen erst heute über die Tat und ihre Klärung die Öffentlichkeit unterrichten.

Viersen – Nach bisherigem Ermittlungsstand des KK 2 überfielen an diesem Abend zwei Männer den Viersener in seiner Wohnung und bedrohten ihn mit einer Schusswaffe. Unter Mitnahme einiger zig Euro Bargeld flüchteten die polizeibekannten Verdächtigen. Die beiden flüchtigen 30 und 24-jährigen Deutschen aus Viersen konnten in einer Viersener Wohnung angetroffen werden. Beide machten keine Angaben zur Sache. Die bei der Tat angeblich benutzte Schusswaffe konnte bislang nicht aufgefunden werden. Die Ermittlungen dauern an

Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen am Tattag in der Viersener Rauschgiftszene trafen die Einsatzkräfte gegen 20.00 Uhr zwei Männer auf dem Remigiusplatz in Viersen an. Und hier bewahrheitet sich das Sprichwort: Das Glück ist mit den Tüchtigen. Einer der beiden Männer, ein 22-jähriger Deutscher aus Mönchengladbach hatte eine Tasche bei sich, in der sich eine größere Menge Marihuana und Cannabis befand. Mit im Gepäck hatte der Mönchengladbacher unter anderem eine Feinwaage und ein Messer. Zudem stellten die Beamten Bargeld von mehreren tausend Euro sicher. Die Beamten nahmen beide Männer wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig fest. Bei dem zweiten Mann handelt es sich um einen 23-jährigen Deutschen aus Viersen. Auch in diesem Fall dauern die Ermittlungen an./ah (1089)

Quelle: Polizei Viersen