Viersen: „Tusch’s Drive In“ trifft auf Schöppenmarkt

Nachdem Edi Tusch bereits im vergangenen Jahr an seinem Firmengelände in Viersen mit „Tusch’s Drive In“ und „Tusch im Busch“ am Hohen Busch begeisterte, öffnet er von Aschermittwoch bis Freitag kurzerhand seinen eigenen Schöppenmarkt und hat sich etwas Besonderes für den Abschluss der närrischen Zeit einfallen lassen.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Kurz nach dem Kreisverkehr an der Krefelder Straße biegen am Aschermittwoch wieder zahlreiche Fahrzeuge zunächst in die Oststraße und dann in die Hülsdonk ein, die sonst eher nicht diese Aufmerksamkeit erfährt. Hier ist das Familienunternehmen Tusch angesiedelt und Schausteller, Veranstalter sowie Caterer Edi Tusch öffnet von Aschermittwoch bis Freitag, 19. Februar, von 11 – 21 Uhr wieder seinen „Drive In“. Natürlich nicht einfach so, denn der Viersener hat im vergangenen Jahr bereits gezeigt, dass es ihm an Ideen während der Pandemie nicht mangelt.

Schließlich hat nicht nur „Tusch’s Drive In“ in der Corona-behafteten Zeit für Abwechslung gesorgt, auch sein Biergarten am Hohen Busch sorgte ein wenig für Normalität. Nun wird es ein Schöppenmarkt sein, der die Gäste lockt, denn dieser muss aufgrund der aktuellen Situation verständlicherweise in Dülken ausfallen. Neben den bekannten Spezialitäten von Backfisch bis Currywurst, die aus dem Auto heraus bestellt werden können, gibt es tatsächlich auch Schöppen. Selbst diese können in Kooperation mit dem Süchtelner Händler Baustoffe Schnäbler kontaktlos erworben werden. (ea)

Schließlich hat nicht nur „Tusch’s Drive In“ in der Corona-behafteten Zeit für Abwechslung gesorgt, auch sein Biergarten am Hohen Busch sorgte ein wenig für Normalität. Foto: Archiv-Rheinischer Spiegel/Martin Häming