Viersen: ver.di Mitglieder streikten vor der Parfümerie Douglas für bessere Löhne

ver.di hat die tariflose Düsseldorfer Parfümeriekette weiterhin im Blick und verlangt faire Lohnerhöhungen. Seit Wochen ruft die Gewerkschaft ihre Mitglieder zu Streiks auf. Ebenfalls in Viersen machten diese nun auf ihre Forderungen aufmerksam.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Unter dem Motto „100 Prozent Tarif für alle, sonst mieft’s!“ ruft die Gewerkschaft ver.di bereits seit Juli deutschlandweit zu ganztägigen Arbeitskämpfen im Einzelhandel auf und stellt klar: „Ohne gute Löhne keine belebten Innenstädte“. Die Forderungen richten sich dabei unter anderem an die Parfümeriekette Douglas. Auch in Viersen setzten sich am Samstag ver.di Mitglieder ein und informierten Interessierte über die aktuelle Lage des Einzelhandels.

Laut ver.di hat die Parfümerie die Branchentarifverträge noch eingehalten. Bereits seit 2019 sei die tariflose Unternehmenskette hiervon abgewichen. Aktuell zahle Douglas mal nur eine geringe, mal überhaupt keine Lohnerhöhung. Ein Kampf in einem Kampf, denn die Gewerkschaft steckt inmitten langwieriger Tarifverhandlungen mit dem Einzel- und Versandhandel. ver.di fordert ein deutliches Mehr für die Beschäftigten, keine dauerbefristeten Verträge und keine Ausweitung der Sonntagsarbeitszeit, denn die Krise habe ihnen nicht nur am stärksten beim Einkommen, sondern zudem bei der Gesundheit zugesetzt. (ea)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming