Viersener Feuerwehr betreut 64-jährigen Mann mit schweren Verbrennungen nach Blitzeinschlag

Am Samstagvormittag wurde ein 64-jähriger Mann während des Gewitters auf freiem Feld vom Blitz getroffen und schwer verletzt.

Viersen – Als Spaziergänger den Verletzten fanden alarmierten sie sofort die Rettungskräfte. Beim Eintreffen der Rettungswagenbesatzung war der Patient wach und ansprechbar. Aufgrund des Blitzschlages war es zu großflächigen Verbrennungen der Haut gekommen. Über Funk wurde nach Rücksprache mit der Besatzung des ebenfalls alarmierten Notarzteinsatzfahrzeuges ein Rettungshubschrauber alarmiert. Der Rettungsdienst der Feuerwehr Viersen übernahm die Schmerztherapie und stabilisierte den Patienten für den Transport mit dem Rettungshubschrauber in ein Verbrennungszentrum.

Wer auf freiem Feld von einem Gewitter überrascht wird, sollte sich möglichst in die Hocke begeben und die Beine eng aneinanderstellen. Die Feuerwehr Viersen rät ausdrücklich davon ab, sich unter Bäumen unterzustellen. Strommasten, Zäune, Gitter und andere Metallkonstruktionen sollten gemieden werden. Menschen in Gruppen sollten Abstand voneinander halten. Sichere Bereiche bei einem Gewitter sind Gebäude mit Blitzschutzanlagen (Blitzableiter) und das Innere von Fahrzeugen. (opm/Feuerwehr Viersen)

Foto: karpartenhund/Pixabay