Viersener Meisterbetrieb Böcken fördert die Sternenkinder Niederrhein

Mit einer großzügigen Spende hat der Meisterbetrieb für das Gas- und Wasserinstallateurhandwerk an der Süchtelner Straße die Neuanschaffung von Garn für die Arbeit der Sternenkinder Niederrhein unterstützt.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Als gelernter Sanitär- und Heizungstechniker hat sich Georg Böcken 2009 selbstständig gemacht. Mittlerweile bietet der Viersener Meisterbetrieb, der an der Süchtelner Straße 38 ansässig ist, ebenfalls den Bau von Brunnen im Privatbereich an. Ursprünglich als „Nebenerwerb“ geplant, ist diese Branche begünstigt durch die Hitzeperioden stark gewachsen und nimmt mittlerweile den Hauptbereich seiner Arbeit ein.

„Ich unterstützte Projekte hinter denen ich stehe“, so Georg Böcken. Als die Sternenkinder Niederrhein mit einem Aufruf nach einer Stickmaschine suchten, entschied sich der Viersener kurzerhand zu einer Unterstützung. Mit der großzügigen Spende werden die Mitglieder der Gruppe nun Garn für die neue Maschine anschaffen um die Stücke für Sternenkinder und Frühchen personalisieren zu können.

Als die Sternenkinder Niederrhein mit einem Aufruf nach einer Stickmaschine suchten, entschied sich der Viersener kurzerhand zu einer Unterstützung. V. l. Michaela Schmitter (Leitung der Sternenkinder Niederrhein), Handwerker Georg Böcken, Child’s Horizon e. V. Vorsitzende Iris Kater – Foto: Rheinischer Spiegel

Vor rund vier Jahren gründete Michaela Schmitter die Gruppe „Sternenkinder Niederrhein“ im Viersener Verein Child’s Horizon e. V., die heute aus einem festen Team von neun Frauen und vielen freiwilligen Händen besteht – und die alle stetig ein besonderes Händchen für die Handarbeit beweisen. Sie stricken, nähen oder häkeln ehrenamtlich für Sternenkinder und Frühchen.

Viele Babys sterben schon in der Schwangerschaft oder kurz nach ihrer Geburt. Angehörige, die voller Erwartung und Hoffnung waren, empfinden nun tiefe Trauer und Schmerz. Oft kommt diese Situation für die Eltern unerwartet und plötzlich. Keiner hatte Zeit und den Kopf um nach passender Kleidung zu schauen, die es für solche „Sternenkinder“ auch nicht zu kaufen gibt.
Schlaf- und Pucksäckchen, Kleidchen, Einschlagdecken, Mützen, Kuschelsterne usw. werden den Eltern kostenlos zur Verfügung gestellt – immer verbunden mit einem Andenken aus dem gleichen Stoff.

Der Verein selbst wurde 2004 von der Viersener Unternehmerin Iris Kater gegründet, seit dieser Zeit widmen sich die Mitglieder der Lese- und Bildungsförderung, Integrationsarbeit, dem Tier-, Natur- und Umweltschutz, der Stärkung und schnellen Hilfen für Kinder – im Mittelpunkt stehen der Niederrhein und die Stadt Viersen. (ea)