Viersener Tambour Corps spendete am Bockerter Lichtermeer

Den Nikolaustag nutzte das Viersener Tambour Corps 1925 e.V. für eine Spende an das Bockerter Weihnachtshaus. Auch in der Corona-Pandemie locken die Initiatoren wieder mit einer besonderen Adventsstimmung und sammeln in diesem Jahr für bedürftige Menschen in der Stadt Viersen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Bockert – In der Adventszeit halten zahlreiche Autos jedem Abend im Bockert vor dem Grundstück der Familien Walter und Zeliha Ohlenforst sowie Jürgen und Sandra David an. Mittlerweile wurde das Lichtermeer nochmals aufgestockt, nun lassen 84.000 LED-Lampen die adventlichen Abende in weihnachtlichem Glanz erstrahlen. Sobald sich die Dunkelheit des Abends ausgebreitet hat erstrahlen sie an der Hardterstraße 258 – 260 und laden nicht nur zum Besuch, sondern auch zum Spenden ein.

Während in den vergangenen Jahren für die Aktion Lichtblicke ebenso wie unter anderem für das DRK gesammelt wurde, stehen in diesem Jahr die Bedürftigen der Stadt im Mittelpunkt der Aktion. „Unsere Gedanken gelten in diesem Jahr besonders den Obdachlosen in unserer Stadt, deren Situation sich durch die aktuelle Lage noch schwieriger gestaltet“, so Walter Ohlenforst.

Zu den Unterstützern gehört ebenfalls das Viersener Tambour Corps 1925 e.V., welches den Nikolaustag zu einer Corona-konformen Spendenübergabe nutzte. 300 Euro flossen in den Spendentopf – begleitet von der Freude der Familien Ohlenforst und David, die noch bis zum Weihnachtsfest auf zahlreiche Besucher und weitere Spenden für das engagierte Projekt hoffen. (dt)

Foto: Martin Häming/Rheinischer Spiegel