Vitalität und Wohlbefinden: Gesundheit im Fokus der 9. Heilernacht

In die Viersener Festhalle strömten bereits kurz nach Öffnen der Tore die ersten interessierten Besucher, denn die 9. Heilernacht präsentierte nicht nur Altbewährtes, sondern ebenfalls eine deutlich aufgestockte Ausstellervielfalt.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Nach mittlerweile siebzehn Heilertagen und Heilernächten in der Region, konnten die Veranstalter aus Dülken, Iris und Stefan Hermkes, bereits zu Beginn der 9. Heilernacht auf der Bühne der Viersener Festhalle stehen. Nicht nur im Innenraum, auch in den Seitengängen reihten sich die Aussteller aneinander, präsentierten facettenreiche Angebote zu den Themen Vitalität und Wohlbefinden, aber auch alternativen Heilmethoden. Bereits in den letzten Jahren war der Umzug in die Festhalle nötig geworden, um den stark wachsenden Aussteller- sowie Besucherzahlen gerecht zu werden und auch in diesem Jahr hatte sich das Angebot nochmals fortentwickelt.

Mit Blick auf eine erfolgreiche 9. Heilernacht: Die Veranstalter Iris und Stefan Hermkes. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

„Wir freuen uns sehr, dass die Viersener Festhalle den nötigen Platz bietet, besonders auch das Angebot der Vorträge, Workshops und Lesungen erheblich zu vergrößern. Die Aussteller haben sich aus ganz Deutschland angemeldet“, so Stefan Hermkes, der die umfangreichen Informationsmöglichkeiten hervorhob, die an den über siebzig Ständen angeboten wurden. Dabei waren die Vorträge und Workshops mittlerweile so zahlreich geworden, dass es für einige Besucher schwierig war zu entscheiden, welches Thema sie an diesem Abend näher beleuchten wollten.

Mit seiner „Marana Huna Illumination Art“ war der Künstler Sascha Fei erstmals bei der Heilernacht vertreten. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Hinzu kam, neben einem umfangreichen Basar, die Möglichkeit die verschiedenen Angebote direkt vor Ort auszuprobieren und sich neben den althergebrachten Optionen einen Einblick in alternative Heilmethoden zu verschaffen. Stefan Hermkes: „Häufig werden spirituelle Impulse belächelt, doch die Nachfrage zeigt: Betrachtet man die Statistiken zu Burn-Out, Stress, Überlastung oder psychischen Problemen, die seit Jahren einen Anstieg verzeichnen, wird es umso wichtiger sich neben der modernen Medizin auch wieder traditionellen Heilmethoden bewusst zu werden.“ Dass die Heilernacht den Puls der Zeit traf, bewiesen die zahlreichen Besucher, die noch spät am Abend an den Ständen verweilten oder durch die Gänge flanierten und dann mit vielfältigen Informationen zufrieden den Heimweg antraten. (nb)

Die Spannung steigt: Angela Niehues (Niehues Design und Coaching) kurz vor ihrem erfolgreichen Vortrag. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming