Volksbank Viersen sponsert Kindertheater für 950 Grundschulkinder

Die Schauspieler Verena Bill, Michael Koenen und Christian Stock vom Niederrheintheater spielten das Theaterstück „Peer und Gynt“, schlüpften insgesamt in sieben Rollen und begeisterten mit ihrem Troll-Spaß, sodass sie mit „Standing-Ovations“ verabschiedet wurden.

Waldniel/Amern/Niederkrüchten – Peer glaubt ganz fest daran, dass es Trolle gibt. Seine Mutter Aase und Lehrer Grieg halten ihn deshalb für einen unverbesserlichen Lügner.
700 Grundschulkinder der Gemeinschaftsgrundschulen Waldniel und Amern sowie 250 Grundschulkinder der Katholischen Grundschule Niederkrüchten erleben, wie Peer eines Nachts durch Zufall in die Welt der Trolle gerät. Dort begegnet er der jungen Trollprinzessin Gynt. Für Peer beginnt ein großes Abenteuer unter der Erde, im Trollreich. Durch Gynt lernt er die eigentümlichen Sitten und Gebräuche der Trolle kennen: Alles, was in der Menschenwelt als richtig und höflich gilt, ist in der Trollwelt unanständig und falsch – und umgekehrt. Eine schallende Ohrfeige zur Begrüßung bedeutet ein warmes „freundlich bin ich zu dir“, und wer dem anderen vor die Füße spuckt, bedankt sich einfach nur herzlich.

Als Peer in die Menschenwelt zurückkehrt und von seinen Erlebnissen erzählt, glaubt ihm zunächst wieder keiner, weder seine Mutter noch sein Lehrer. Die Grundschulkinder, Lehrer sowie Max Kohues und Stephanie Krähenhöfer von der Volksbank Viersen fiebern mit Peer mit und möchten am liebsten in die Szene eingreifen, da Peer über seine wahren Erlebnisse berichtet.

Das Stück endet mit einem Happy-End: Peer und Gynt beweisen, dass Liebe viel stärker ist als die vermeintlich unüberwindlichen kulturellen Unterschiede. Sie zeigen uns, dass wir das Fremde in uns und der Welt nicht fürchten müssen, sondern dass es unser Leben kreativ verändern kann. Wir müssen nur beginnen, uns zu unterhalten – notfalls auch mit Händen und Füßen.

Foto: Volksbank Viersen