Von den Blues Brothers bis zum Rentnerpaar: Alles det met lud zum 2. Büttenabend

Mit einem bunten Programm in den Saal Zur Mühle in Kaldenkirchen lockte die Karnevalsgesellschaft Alles det met e. V. Kaldenkirchen-Bruch 1934 zu ihrem närrischen 2. Büttenabend.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Kaldenkirchen – Feiern bis zum frühen Morgen konnten die Karnevalisten mit der KG Alles det met, schließlich hatte sich die Gesellschaft einiges für ihren 2. Büttenabend einfallen lassen und solange der Zapfhahn noch lief gab es Stimmung pur. Sitzungspräsident Norbert Geraats versprach nicht zu viel, als er den Abend eröffnete und direkt einmal musikalisch auf ein Handyverbot hingewiesen wurde – an das sich fast jeder hielt.

Wie schon beim ersten Abend eröffnete das Programm der Nachwuchs mit dem vereinseigenen Kinderprinzenpaar Simon I. (Lappen) und Sara Lena I. (Siemes). Dass schon die Jüngsten bei dieser Gesellschaft auf der Bühne ihre jecken Erfahrungen sammeln können zeigte sich schnell beim Lied der kleinen Tollitäten mit dem sie den Saal zum „Rocken“ brachten bevor die Tanzgarden ihr Können zeigen durften.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

Sicher einstudierte Schritte vom Solomariechen bis zum Showtanz begeisterten die Gäste, die anwärmten für den Auftritt des 46. Prinzenpaares der Stadt Nettetal mit Hubert I. und Rita I., die bereits zum dritten Mal in diesem Jahr die Narrenkrone trugen. Mit den „Nettetaler Nachrichten“ präsentierte Lothar Schmitz von Wussow erneut seine Pointen aus der Kommunalpolitik und hatte zudem den einen oder anderen Schwank im Gepäck bei dem auch Bürgermeister Christian Wagner nicht verschont wurde.

Wie gut, dass im Anschluss die große Garde die Bühne stürmte und die Lachmuskeln eine Pause einlegen durften. 1995 gegründet wurde ihr Tanz zu Recht mit einer Rakete belohnt. Ein buntes Programm, welches ebenfalls mit dem Muttersöhnchen Nick Antwerpen, dem Rentnerpaar Ulli und Tina sowie der Büttenrede von Marcel Konings als Funkenmariechen überzeugte. Verdient ausgezeichnet wurde Hermann Moors für seine mittlerweile jahrzehntelange Unterstützung der Gesellschaft, zu dessen Ehren Solomariechen Dana Sabah (12) eine heiße Sohle aufs Parkett legte. In der vierten Session tanzt die junge Dame, die in diesem Jahr erstmals als Solomariechen auftritt. Musikalisch exzellent wurde es mit den Blues Brothers, doch auch die Lückenfüller begeisterten das Publikum, welches ebenfalls von den Brucher Bachstelzen mehr als angetan war. Kölsche Lieder live oder den Abschluss durch die Showtanzgarde bewiesen erneut, dass eine fantastische närrische Sitzung auch mit Protagonisten aus den eigenen Reihen hervorragend gestaltet werden kann. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller