Vor Rügen: Schauspieler tauchen ab, um Geisternetze zu bergen

Dem Kampf gegen die Geisternetze hat sich die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) in einem Schutzprojekt verschrieben und erhält bei der anstehenden Bergungsaktion vor Rügen prominente Unterstützung: Mit Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm werden zwei deutsche Schauspieler und Delfinbotschafter auf den Grund der Ostsee tauchen, um die Meeresbewohner vor Netzen und Netzteilen zu schützen.

Gesellschaft – Die schier unglaubliche Zahl von bis zu 10.000 Fischernetzen beziehungsweise Netzteilen landet jährlich allein in der Ostsee. Angesichts dieser Menge erfordert es viel Idealismus und auch Mut, den Kampf gegen Geisternetze aufzunehmen, hinab zum Meeresgrund zu tauchen, Schleppnetze, Stellnetze und Reusen aufzuspüren, diese widerstandsfähigen Plastikgebilde mit nicht viel mehr als einem Messer zu durchtrennen und für den Transport an die Oberfläche vorzubereiten.

Dieser keinesfalls ungefährlichen Aufgabe stellen sich im Spätsommer mehrere Sport- und Berufstaucher, die dem Aufruf der Gesellschaft zur Rettung der Delphine und der Tauchbasis Prora folgen, um viele Geisternetze zu bergen und damit zum Erhalt der Artenvielfalt in der Ostsee beizutragen. Unterstützung erhält die GRD bei der bevorstehenden Bergungsaktion von Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm. Die unter anderem durch die Fernseh-Krimis „Tatort“ und „Schimanski“ bekannten Schauspieler engagieren sich als GRD-Delfinbotschafter und werden zudem erstmals aktiv an der Geisternetzbergung vor Rügen teilnehmen.

Tessa Mittelstaedt und Matthias Komm erklären unisono: „Dass wir uns als Definbotschafter bei der Gesellschaft zur Rettung der Delphine engagieren, soll nicht nur reine Formalie sein. Vielmehr wollen wir den Delfin- und Meeresschutz aktiv unterstützen. Aus diesem Grund werden wir an der kommenden Bergung von Geisternetzen vor Rügen teilnehmen.“

Seit Oktober 2019 stellt sich die GRD gemeinsam mit der Tauchbasis Prora dem Kampf gegen Geisternetze und organisiert regelmäßig Bergungsaktionen. Bis dato konnten 5,5 Tonnen an ehemaligen Fischernetzen geborgen werden. Der Einsatz des Bergungsboots wird ermöglicht durch die Unterstützung der Deutschen Postcode Lotterie, der Werbeagentur Medienmonster und Ostsee24.de. (opm/paz)

Kampf gegen Geisternetze – Foto: GRD Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V./©Goldschmidt/Brundert/Knickriem

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.