Vortrag im Maria Mies und Lie Selter – Kämpferinnen für Frauenrechte

Maria Mies (*1931) ist emeritierte Soziologie-Professorin der Fachhochschule Köln und sehr engagiert in diversen Bewegungen. In der Frauenbewegung der 70er-Jahre ist sie eine der Mitbegründerinnen des ersten Frauenhauses der BRD in Köln.

Viersen-Dülken – Zusammen mit ihren Studentinnen hielten sie mit klug durchdachten Aktivitäten die Stadtpolitiker in Atem. In der Ökologiebewegung entstanden viele Veröffentlichungen zum Thema Ökofeminismus und Subsistenzwirtschaft. Aktiv ist sie auch in der Friedensbewegung und in der Antiglobalisierungsbewegung.

Lie Selter, die erste Gleichstellungsbeauftragte der damaligen BRD, wurde 1982 in Köln eingesetzt. Geprägt wurde sie, als Studentin, durch die Vorlesungen von Maria Mies. Bereits 1976 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern von „Frauen helfen Frauen“, einem Kölner Verein, der zwei autonome Frauenhäuser betreibt. In ihrer Funktion als Gleichstellungsbeauftragte setzte sie sich 18 Jahre lang als bundesweit gehörte und prägende Stimme für die Belange von Frauen ein. 1999 wurde sie aus politischen Gründen ihres Amtes enthoben und übernahm 2000 das Bürgeramt in Köln-Kalk. Weitere wichtige berufliche Stationen folgten, bis sie 2015 in den Ruhestand ging.

Vortrag von Bettina Gläser-Kurth und Henrika Burgener
Anmeldung erforderlich, Eintritt frei, Spende willkommen. Es gelten die jeweils aktuellen Regeln der Corona-Schutzverordnung.

Ansprechpartnerin:
Angela Klein-Kohlhaas, Tel. 02162 574280,
auch erreichbar per E-Mail an info@euregia-frauenwege.net

11.08.2021, 19:00 Uhr, Café Kultur zur Narrenmühle, Lange Str. 167, 41751 Viersen (opm/paz)