VVV beendet beste Saison seit über 30 Jahren trotz Niederlage gegen Arnheim auf Platz 12

„Natürlich hätten wir uns heute gerne mit einem Sieg aus der Saison verabschiedet, aber wir müssen auch anerkennen, dass der Gegner heute einfach stärker war. In der zweiten Halbzeit haben wir zeitweise das gebracht, was ich mir vorgestellt hatte, aber leider nicht über das gesamte Spiel. Es ist allerdings keine Schande gegen Vitesse zu verlieren, der stolz auf eine fantastische Saison 2018/19 überwiegt eindeutig.“

Fußball – VVV begann ohne die angeschlagenen Moreno Rutten und Christian Kum, dafür mit Damian van Bruggen und Tristan Dekker in der Startelf. Für die Gäste aus Arnheim stand noch einiges auf dem Spiel, die mussten gewinnen, um ihre gute Ausgangsposition für die landesinternen UEFA-Europa-League-Play-offs zu festigen, für Venlo ging es lediglich noch darum, ob sie auf Rang 11, 12 oder 13 landen. Die favorisierten Gäste bestimmten folgerichtig auch das Spielgeschehen, doch echte Chancen blieben Mangelware. Ausgerechnet in seinem letzten Auftritt im Dress des VVV-Venlo musste Torhüter Lars Unnerstall bereits nach 20 Minuten das Feld räumen. Bei einer Rettungsaktion verdrehte er sich sein Knie und verließ unter tosendem Applaus zum letzten Mal den Platz der Grenzstädter. Für ihn kam Delano van Crooij in die Partie, der kurz darauf direkt hinter sich greifen musste, als Karavaev freistehend zum 0:1 einschieben konnte (23.).

Venlo hatte Vitesse nichts entgegenzubringen und geriet in der 38. Spielminute durch Real-Madrid-Leihspieler Martin Oedegaard mit 0:2 ins Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel versuchte VVV-Trainer Steijn mit einem Wechsel, Linthorst kam für Dekker, offensivere Impulse zu setzen – und dies gelang. Während Peter van Ooijen und Danny Post ihre Möglichkeiten noch verpassten, machte es van Ooijen kurze Zeit später besser und verwertete einen langen Ball von Damian van Bruggen gekonnt zum 1:2 Anschlusstreffer (68.). Mit Johnatan Opoku für Tino Susic versuchte Venlo mit aller Macht noch den Ausgleich zu erzwingen, doch anstelle des 2:2 setzten die Gäste kurz vor dem Ende einen Konter zum 1:3 Endstand durch Bero (83.). Doch trotz der Niederlage beendet VVV-Venlo eine der besten Spielzeiten seiner Vereinshistorie auf einem fantastischen zwölften Tabellenplatz. Die Meisterschaft der Eredivisie sicherte sich Ajax Amsterdam, die 4:1 bei De Graafschap Doetinchem gewannen und mit drei Zählern vor der PSV Eindhoven die Saison auf Platz eins beenden.

Nach dem Duell gegen Arnheim hat VVV-Venlo Abschied von einigen Spielern genommen, die in der kommenden Saison nicht mehr das Trikot der Grenzstädter tragen werden. Die Ergänzungsspieler Josimar Lima (29, 2 Saison-Einsätze) Evren Korkmaz (22, 2 Saison-Einsätze) und Axel Borgmann (24, 9 Saison-Einsätze) werden eine neue Herausforderung suchen. Ebenfalls die Grenzstädter verlassen werden die drei Leihspieler Lars Unnerstall (28, PSV Eindhoven), Jay-Roy Grot (21, Leeds United) und Patrick Joosten (23, FC Utrecht). Auch Moreno Rutten (26) wird VVV-Venlo verlassen, sein Vertrag läuft ebenfalls in diesem Sommer aus.

Die Zukunft von Christian Kum (33) und Johnatan Opoku (29) ist noch offen, mit beiden Spielern befindet sich VVV-Venlo noch in Gesprächen über einen neuen Vertrag. Auch der Vertrag von Jerold Promes (35) läuft aus und durch seine schwere Verletzung ist es nicht sicher, ob er jemals wieder Profifußball spielen kann. Promes wird seine Reha beim VVV-Venlo absolvieren und voraussichtlich Anfang des Jahres 2020 versuchen sich nochmals für einen Vertrag zu empfehlen. Ungewiss ist auch noch die Zukunft von Dynamo Dresden Leihgabe Peniel Mlapa (28) über dessen Kaufoption VVV-Venlo zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden kann. Definitiv in Venlo bleiben wird hingegen Trainer Maurice Steijn, der in den letzten Tagen konkrete Angebote anderer Vereine abgelehnt hat und weiter mit Sportdirektor Stan Valckx am Projekt VVV-Venlo arbeiten wird. „Die ersten Neuzugänge für die kommende Saison sind in den kommenden Tagen zu erwarten“, so Valckx.

Foto: Rheinischer Spiegel