Wahl zur Vollversammlung der IHK Mittlerer Niederrhein: Ab sofort stellen sich die Kandidaten vor

105 Frauen und Männer kandidieren für die neue Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein.

Region – Vom 1. bis zum 22. September wird das wichtigste Gremium der IHK neu gewählt. Unter www.2021-ihk-wahl.de sind ab sofort alle Kandidierenden zu finden. Auf dem Wahlportal stellen sie sich, ihr Unternehmen und ihre Motivation zur Bewerbung vor. Die Kandidierenden repräsentieren alle Branchen. Vorstände von Großunternehmen sind ebenso darunter wie Kleingewerbetreibende. Alle Regionen des IHK-Bezirks sind vertreten: 24 Kandidaten kommen aus Krefeld, 32 aus dem Rhein-Kreis Neuss, 31 aus Mönchengladbach und 18 aus dem Kreis Viersen.

„Diese Frauen und Männer sind bereit, ehrenamtlich Verantwortung zu übernehmen – für die rund 76.000 Unternehmen und ihre Beschäftigten am Mittleren Niederrhein und für die Region insgesamt“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz. „Dafür bin ich sehr dankbar.“ Steinmetz appelliert an die Mitgliedsunternehmen, ihre Stimme abzugeben: „Gerade in der derzeit aufgrund der Pandemie schwierigen Situation für viele Betriebe ist eine starke Stimme der Wirtschaft notwendiger denn je.“

Die Vollversammlung repräsentiert die regionale Wirtschaft und steht damit für die Selbstverwaltung der Wirtschaft bei der Wahrnehmung staatlicher Aufgaben. Die Vollversammlung bestimmt die Richtlinien der IHK-Arbeit und wählt aus ihren Reihen die Präsidentin oder den Präsidenten sowie die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten der IHK. Die Vollversammlung entscheidet über den Haushalt und die Höhe der Beiträge und Gebühren. Die Mitglieder der Vollversammlung werden in zwölf Wahlgruppen gewählt, die alle Branchen der Wirtschaft des IHK-Bezirks repräsentieren. Die Anzahl der Sitze in der Vollversammlung hängt von der wirtschaftlichen Bedeutung einer jeden Branche ab. Die IHK-Mitgliedsunternehmen wählen für die Dauer von fünf Jahren 70 Mitglieder der Vollversammlung direkt. Erstmals bietet die IHK neben der Briefwahl auch die Möglichkeit, digital über eine Online-Plattform zu wählen. (opm/paz)