Waldniel: Brennende Dachkonstruktion im Industrieobjekt

Der Löschzug Waldniel wurde am gestrigen Freitag in den frühen Morgenstunden um 03:02 Uhr über digitale Meldeempfänger zu einem Mittelbrand auf die Dülkener Straße alarmiert.

Schwalmtal-Waldniel – Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte am dortigen Industrieobjekt war die Lage zunächst unklar, sodass weitere Kräfte aus Waldniel und Amern über Sirene durch die Einsatzleitung nachalarmiert wurden. Nach abgeschlossener Erkundung stellte sich heraus, dass es zu einem Brand einer Dachverkleidung einer dort befindlichen Lagerhalle gekommen war.

Nachdem die Feuerwehr sich Zugang zum Gebäude verschafft hatte, wurden intensive Löschmaßnahmen eingeleitet. Zwei Trupps unter Atemschutz begangen sofort mit einer Riegelstellung mittels zweier C-Rohre im Innenangriff. Parallel hierzu wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und mittels Wasserwerfer die brennende Dachverkleidung abgelöscht.

Foto: Feuerwehr Schwalmtal

Da die Dachkonstruktion einer enormen Hitzeentwicklung ausgesetzt war, drohte ein Teil dessen einzustürzen. Aus diesem Grund wurde die Riegelstellung im Innenangriff sofort aufgegeben. Anschließend öffneten weitere Einsatzkräfte über die Drehleiter die Dachverkleidung und kontrollierten den betroffenen Bereich mit einer Wärmebildkamera. Somit konnten einzelne versteckte Glutnester entdeckt und sofort abgelöscht werden.

Der Gerätewagen Atemschutz aus Dülken wurde vorsorglich zur Unterstützung nachalarmiert. Der Löschzug Amern stellte parallel den Grundschutz der Gemeinde mittels zweier Fahrzeuge sicher. Zeitgleich wurde die Lage durch die Einsatzleitung neu bewertet. Hierbei wurde festgestellt, dass sich die Außenwand des Gebäudes durch die enorme Hitzeentwicklung gewölbt hatte und diese ebenfalls als einsturzgefährdend galt.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Außenwand mit dem Wenderohr der Drehleiter abgekühlt. Um den einsturzgefährdeten Bereich ab zu sichern wurde der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes Schwalmtal/Niederkrüchten/Brüggen alarmiert. Nachdem die Nachlöscharbeiten erfolgt zeigten, konnten diese daraufhin eingestellt werden. Während des Einsatzes war die Dülkener Straße für rund vier Stunden bedingt gesperrt. Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt mit 47 Einsatzkräften und 15 Fahrzeugen vor Ort.

Die Kreispolizeibehörde Viersen hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen die etwas auffälliges gesehen haben könnten, sich beim KK1 unter der Telefonnummer 02162/377-0 zu melden. (opm/Feuerwehr Schwalmtal)