Weiterförderung der „Beratungsstellen Arbeit“: Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und gegen Arbeitsausbeutung

Die seit 2021 vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Anlaufstellen „Beratungsstellen Arbeit“ für Arbeitslose, prekär Beschäftigte und von Arbeitsausbeutung betroffene Menschen werden ab dem 01. Januar 2023 weiterhin gefördert.

Kreis Viersen – Sie werden bis Ende 2025 mit einem Volumen von 25 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen unterstützt und zudem personell aufgestockt. Eine „Beratungsstelle Arbeit“ ist in allen Kreisen und kreisfreien Städten des Landes Nordrhein-Westfalen angesiedelt.

Für den Kreis Viersen ist die Förderung des Trägers „Initiative gegen Arbeitslosigkeit der Region Kempen-Kreis Viersen e.V.“ für die Förderjahre 2023-2025 vorgesehen. Betroffene finden in den Beratungsstellen Rat zu Qualifizierung und Beschäftigung sowie Unterstützung bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen. Außerdem werden an allen Beratungsstandorten niedrigschwellige Begegnungsmöglichkeiten angeboten. (opm)