Weltraumtechnik fürs Klassenzimmer

Die Virenbelastung in Räumen zu verringern, ist ein Ansatzpunkt im Kampf gegen die #Corona-Pandemie. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat nun ein Filtersystem getestet, das unter anderem in Klassenräumen, Restaurants und Kinos genutzt werden könnte. Noch sind die Filter nicht im Einsatz, die Ergebnisse sind aber vielversprechend.

Corona – Ein Belüftungskonzept mit Filtersystem für Klassenzimmer, Restaurants und Kinos hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen getestet. Der Test fand im Auftrag der OHB System AG, der HT Group und DASTEX statt und bestätigte die Effizienz des untersuchten Lüftungssystems im Vergleich zu einer Fensterlüftung.

Das Risiko, sich mit Krankheitserregern anzustecken, die primär über die Atemwege übertragen werden, steigt in geschlossenen Räumen mit der Menge an Aerosolen (die sogenannte Quellenstärke) und der Aufenthaltszeit an. Je höher die Menge an Aerosolen ist, desto höher ist das Ansteckungsrisiko. Um dem entgegenzuwirken, muss die Anzahl der Viren örtlich und zeitlich reduziert werden. Dies kann durch Verdünnung mit Frischluft (Lüften) oder gefilterter Luft (Raumluftfilter) erfolgen. Das jetzt getestete Konzept setzt auf das Prinzip der Verdrängungslüftung sowie effiziente Filtrierung der potenziell belasteten Raumluft.

Das OHB-HT-Konzept zielt nicht nur auf das Coronavirus ab. Das System ist außerdem dafür ausgelegt, die Luftqualität hinsichtlich Pollen-, Bakterien-, Pilze und Feinstaubbelastung zu verbessern.

Bei dem untersuchten Lüftungskonzept handelt es sich um ein Spin-Off aus der Raumfahrt und Medizintechnik – einem Konzept für ein wirksames Filtersystem für Räume. Das Konzept „Next Generation Classroom“ ist ein möglichst einfach einzubauender Nachrüstsatz für Räume, der die Dichte von zum Beispiel Corona- und Grippeviren und damit das Übertragungsrisiko reduzieren soll. Erreicht wird dies durch ein sogenanntes vertikales Lüftungskonzept.

Durch die Lüftung vom Boden in Richtung Decke soll virenbelastete Luft gezielt und schnell gefiltert werden. Foto: Bundesregierung

Quelle: Bundesregierung