Wenn Kinderaugen strahlen – In Dornbusch den eigenen Weihnachtsbaum schlagen

Sie sind kleiner, größer, unten ein bisschen ausladender, oben ein wenig länger – jeder sieht seinen Weihnachtsbaum mit anderen Augen. Längst ist der Besuch beim Garten- und Landschaftsbau Michael Weyers in Dornbusch ein beliebter Tipp. Wer möchte kann hier selbst Hand anlegen und so wird aus dem Besuch ein besonderes Familienerlebnis.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Dornbusch – Vor mehr als fünf Jahrzehnten wurde auf dem großen Gelände in Dornbusch der erste Tannenbaum gepflanzt. Nun schon seit 1967 wächst die Weihnachtsbaum-Kultur heran und längst kommen nicht mehr nur Kunden, die einen bereits geschlagenen Weihnachtsbaum suchen. Das Auswählen und eigene Absägen des Baumes hat sich zu einem verbindenden Familienausflug entwickelt.
Auch in diesem Jahr bietet Inhaber Michael Weyers wieder diese Möglichkeit und verweist neben der jährlichen Aufforstung auch auf den ökologischen Aspekt, denn die Wildkräuter, die zwischen den Bäumen ihren Lebensraum gefunden haben, werden in Dornbusch nicht mit der „chemischen Keule“ behandelt.

Damit die Bäume, gut geschützt am Rand der Süchtelner Höhen, eine passende Größe erreichen können, dauert es jedoch einige Jahre. „Zwischen 10 bis 12 Jahre benötigt eine stattliche Nordmanntanne, die mit einer Größe von 1,80 bis 2,20 Metern dann geschmückt das Weihnachtsfest abrundet“, erklärt Michael Weyes. „Selbst die heimischen Rotfichten, die seit einigen Jahren bereits beliebt sind, benötigen sechs bis acht Jahre bis sie in den Verkauf dürfen.“ Die duftende, aufrecht wachsende Rotfichte könne auch schweren Weihnachtsbaumschmuck problemlos tragen. Als traditioneller Weihnachtsbaum konkurriere sie allerdings ein wenig mit der Blaufichte, die ähnlich lang für ihr Wachstum benötigt, jedoch als deutlich pflegeintensiver bekannt sei.

„Zwischen 10 bis 12 Jahre benötigt eine stattliche Nordmanntanne, die mit einer Größe von 1,80 bis 2,20 Metern dann geschmückt das Weihnachtsfest abrundet“, erklärt Michael Weyes. „Selbst die heimischen Rotfichten, die seit einigen Jahren bereits beliebt sind, benötigen 6 bis 8 Jahre bis sie in den Verkauf dürfen.“ Foto: Rheinischer Spiegel

Das Highlight ist natürlich ein Ausflug mit Kindern, bei dem der Baum ausgewählt wird und dann auch selber gesägt werden kann – bevor er später festlich geschmückt wird. Doch wer selber nicht Hand anlegen möchte oder kann, der findet ebenfalls geschlagene Ware und Hausherr Michael Weyers steht gerne bei Fragen hilfreich zur Seite.

Ab dem Freitag vor dem ersten Advent bietet der Betrieb von montags bis sonntags erneut sein Angebot an. Von 10:00 – 18:00 Uhr ist geöffnet und die Türen schließen tatsächlich erst am 24. Dezember. Damit aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie Mitarbeiter und Kunden geschützt sind, bittet Michael Weyers um die Einhaltung der AHA-Regeln. Desinfektionsspender wurden aufgestellt und die Laufwege im Engpassbereich entsprechend gekennzeichnet. Auf dem gesamten Gelände gilt eine Nasen-Mundschutz-Pflicht, zudem werden Kunden darum gebeten nach Möglichkeit ihre eigene Handsäge und unbedingt eigene Handschuhe mitzubringen – die Nutzung eigener Motorsägen ist nicht gestattet. (nb)

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 10.00 Uhr – 18.00 Uhr
Garten- und Landschaftsbau Michael Weyers | Lobbericher Straße 12 | 41749 Viersen | www.galabau-weyers.de