„Wer waren meine Vorfahren?“: Auf Spurensuche in der Villa Marx

Stein für Stein fügten sich für die interessierten Gäste im Kino der Villa Marx am Samstag zusammen. Ramona Vahle-Bonsels gab den Teilnehmern des Schnuppertermins „Ahnenforschung leicht gemacht“ nicht nur einen ersten Einblick, sie weckte zudem gekonnt die Neugier auf eine Spurensuche in der eigenen Geschichte.

Viersen – Es war der erste Schnuppertermin zum Thema Ahnenforschung, zu dem der Heimatverein Viersen eingeladen hatte. Ein Thema, welches quer durch die Altersstufen interessiert, dies wurde schnell klar, als sich nach und nach jeder Platz im Kino der Villa Marx an der Gerberstraße füllte. In den selbst geschichtsträchtigen Räumen präsentiert der Heimatverein nicht nur seinen „Viersener Salon“ mit wechselnden Ausstellungen, auch Veranstaltungen ziehen jährlich zahlreiche Teilnehmer und Gäste an.

Am vergangenen Samstag jedoch drehte sich alle um die eigene Familiengeschichte und die Frage: „Wer waren meine Vorfahren? Wo und wie haben Sie gelebt und gearbeitet?“ Ein erster Termin für Ahnenforscher und alle die es werden wollen. So erfuhren die Teilnehmer, dass sich die unterschiedlichsten Quellen wie Heirats-, Geburts- und Sterbeurkunden, historische Einwohnerverzeichnisse und Katastereinträge eignen. Doch auch auf die Frage, wie sich diese Quellen zusammenfügen lassen hatte die Referentin hilfreiche Antworten. Puzzleteile, die ein Gesamtbild entstehen lassen. So wächst nach und nach die Darstellung eines Menschen oder einer Familie mit Hinweisen auf Sozialstruktur, Berufstätigkeit, Wohnort und Grundbesitz. (cs)

Ramona Vahle-Bonsels brachte die Ahnenforschung den interessierten Teilnehmern näher. Foto: Kerstin Lentz