Werkstatt Kindeswohl – Vernetzung und Zusammenarbeit sichern gutes Angebot

Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt Viersen richtet eine „Werkstatt Kindeswohl“ aus. Mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich zu dem Treffen angemeldet, das am Mittwoch, 4. September 2019, im Forum am Rathausmarkt stattfindet.

Viersen – Eingeladen wurden Träger der Jugendhilfe, Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartner des Jugendamts, die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses sowie Kinderärztinnen und Kinderärzte. Die Moderation der Veranstaltung hat die WDR-Journalistin Anke Bruns übernommen.

Ziel der „Werkstatt Kindeswohl“ ist es, Menschen aus den unterschiedlichen Berufsfeldern zusammenzuführen. Im unmittelbaren Austausch sollen die unterschiedlichen Sichtweisen für das jeweilige Gegenüber verständlich und nachvollziehbar werden. So sehr sich Aufgabenstellung und Herangehensweise der Beteiligten unterscheiden mögen: Alle haben das Ziel, bestmögliche Ergebnisse für die ihnen anvertrauten Kinder und Familien zu bewirken.

Nach der Begrüßung durch die für den Jugendbereich zuständige Beigeordnete Cigdem Bern geben die Akteure in Kurzinterviews eine Einschätzung zum Thema. Daran schließen sich Arbeitskreise („Workshops“) an. Diese bieten Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung zu den Themen Frühe Hilfen, Inklusion, Kinderarmut und Kindeswohlgefährdung.

Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Ratsherr Thomas Gütgens (CDU), sagte: „Ich unterstütze das Ansinnen ausdrücklich, das Thema Kindeswohl ausführlich und von verschiedenen Seiten zu beleuchten.“ Die hohe Zahl der Anmeldungen zeige, dass hier „ein Nerv getroffen“ worden sei. Vernetzung und alltägliche Kooperation seien maßgeblich für einen guten Kinderschutz, sagte Cigdem Bern. Die Beigeordnete sieht in der „Werkstatt Kindeswohl“ den Auftakt für eine verstärkte Beschäftigung mit den Themenblöcken „Prävention“ und „Intervention“. Diese Arbeit soll künftig durch weitere Veranstaltungen fortgeführt werden. Cigdem Bern: „Langfristiges Ziel ist es, gemeinsam mit allen Akteuren ein gutes Handlungskonzept für die Familien in der Stadt Viersen zu erarbeiten.“