Westverlängerung der Regiobahn S 28 – Kreis Viersen, Stadt Kaarst und Regiobahn GmbH im Gespräch

Der Kreis Viersen, die Stadt Kaarst und die Regiobahn GmbH tauschten sich über den aktuellen Stand der Verlängerung der S-Bahnlinie 28 aus. Die Bahn soll künftig von Kaarst über Schiefbahn und Neersen nach Viersen fahren. Alle Gesprächspartner sicherten Unterstützung für das Projekt zu.

Region – Zu dem Treffen in Kaarst hatte die Bürgermeisterin der Stadt Dr. Ulrike Nienhaus den Landrat des Kreises Viersen Dr. Andreas Coenen sowie Heiner Cöllen, Aufsichtsratsvorsitzender der Regiobahn, und Stefan Stach, Geschäftsführer der Regiobahn GmbH, eingeladen. Außerdem nahmen der Planungsdezernent des Kreises Viersen, Andreas Budde, die technische Beigeordnete der Stadt Kaarst, Sigrid Burkhart, und Stadtkämmerer Stefan Meuser teil. In dem Gespräch signalisierten alle Parteien große Zustimmung für das Vorhaben.

Insbesondere aufgrund der zunehmenden Pendlerverflechtungen mit Viersen begrüßt die Stadt Kaarst die Westverlängerung der Regiobahn. Dabei müsse natürlich weiterhin gewährleistet sein, dass die voraussichtlich steigenden Fahrgastzahlen nicht zu Lasten der aktuell komfortablen Fahrgastsituation gehen, sagt die Kaarster Bürgermeisterin, Dr. Ulrike Nienhaus: „Die Regiobahn ist ein Gewinn für uns. Ihre Fortsetzung nach Westen begrüßen wir sehr. Der bisherige Erfolg der Regiobahn ist unmittelbar mit den Themenfeldern Zuverlässigkeit, Sauberkeit und Fahrkomfort verknüpft. Daran gilt es festzuhalten.“

Landrat Dr. Andreas Coenen, der das Projekt seit Jahren vorantreibt, freut sich über die positiven Signale: „Im Rahmen der dringend erforderlichen Verkehrswende ist ein so wichtiges Projekt nur mit regionaler Weitsicht und den vereinten Kräften aller Anrainer zu stemmen.“
Die Regiobahn GmbH steht als Partnerin für den Bau und den Betrieb der Bahnstrecke weiter hinter dem Vorhaben und hofft auf Fortschritte im Entscheidungsprozess der regionalen Akteure. Dann stünde der Aufnahme konkreter Planungsvorbereitungen nichts mehr im Wege. Heiner Cöllen resümiert: „Die Westverlängerung würde die Erfolgsgeschichte der Regiobahn fortschreiben und deren Attraktivität noch steigern. Für die Pendler aus dem Kreis Viersen und der Stadt Kaarst hätte sie einen beachtlichen Mehrwert!“

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming