Wettzapfen im Schattodrom – Vierscher Jecken spendeten für Kinder im Flutgebiet

Aus dem Prinzen-Wettzapfen wurde in diesem Jahr das Wettzapfen der Viersener Prinzengarde. Die Herren in rot standen ihren närrischen Tollitäten in Nichts nach und sorgten dafür, dass Gastwirt Helmut Schatten mithilfe weiterer Spender eine stolze Summe verkünden konnte.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Bevor am 11.11. der Hoppeditz auf dem Remigiusplatz zurück ins Leben gerufen wurde, lud Gastwirt Helmut Schatten in diesem Jahr mittlerweile zum 24. Mal zum Wettzapfen des Prinzenpaares ein. Genauer gesagt seit Lothar I., der Spritzige (Bonacker) mit seiner Lieblichkeit Inge I. das närrische Zepter inne hatte. In diesem Jahr waren die närrischen Tollitäten bedauerlicherweise verhindert, weshalb die Viersener Prinzengarde kurzerhand für ihre jecken Regenten einsprang.

Der Herausforderung an den Zapfhähnen (oder Zapfhähninnen?) stellten sich Markus Orta und Andreas Weith über die traditionelle Zeit von 2 x 11 Minuten, während die Mitgardisten dafür sorgten, dass die Gäste im Schattodrom bei Helmut nicht auf dem Trockenen saßen. Schließlich galt es für den guten Zweck nicht nur zu zapfen, die Hopfenkaltschorle sollte ebenfalls genossen werden.

666 Gläser wurden innerhalb dieser Zeit über die Theke gereicht. Bei einem Spendensatz von 1,80 Euro kamen so bereits 1.198,80 Euro zusammen, die von der Prinzengarde Viersen, dem Prinzenpaar in Lauerstellung Lothar II. und Regina I. (Beeck), Mitgliedern der KG Helenabrunn und vielen weiteren Spendern auf stolze 3.100 Euro aufgestockt wurden. Der Spendenbetrag kommt dem Kindergarten Wibbelstätz in Hönningen zugute, der von der Jahrhundertflut in diesem Jahr schwer getroffen wurde. Geplant ist die Übergabe für den 20.02.2022 vor Ort und dann dürfen die Kids nach Lust und Laune neues Spielzeug von der jecken Vierscher Spende zusammenstellen. (nb)

Bevor am 11.11. der Hoppeditz auf dem Remigiusplatz zurück ins Leben gerufen wurde, lud Gastwirt Helmut Schatten in diesem Jahr mittlerweile zum 24. Mal zum Wettzapfen des Prinzenpaares ein. Foto: Rheinischer Spiegel

Ein Kommentar

  1. Vorzüglich wieder eine große Tat vollbracht, unsere Prinzengarde Viersen lässt keinem in Stich, denn hier geht es um Traditionen mit Brauchtumspflege und einen lustigen Aktiven Teil, der die Förderung einer Spende zugunsten einen Kindergarten der Wibbelsätz in Höningen dringend braucht die durch das Jahrhundertflut große Schäden hatte. Es war von allen eine Selbstverständlichkeit. Die Gäste hatten Ihre Freude und die Spender so auch Helmut Schatten. Es war wie eine Kür, so sah es die ganze Prinzengarde.
    Menschen mit Phantasie, ohne all den Facetten Langweilen nie.
    Macht weiter so in allen Richtungen, denn wenige Menschen besitzen eine hohe Vorstellungskraft für eine Wirklichkeit.
    Dreimal Viersen Helau

Kommentare sind geschlossen.