Wie können Innenstädte zukunftsfähig aufgestellt werden? IHK NRW lädt zum digitalen Handelstalk ein

„Nachhaltige Innenstadtentwicklung: Kommerz versus Ökologie? Oder doch besser Hand in Hand?“ – unter diesem Titel steht der digitale IHK-Handelstalk NRW am 9. November, 16 bis 18 Uhr, zu dem IHK NRW, zu der auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein gehört, einlädt.

Region – Im Mittelpunkt der digitalen Veranstaltung steht das Thema Nachhaltigkeit und die Frage, wie die Innenstädte und Stadtteilzentren in der Post-Corona-Zeit zukunftsfähig und insbesondere auch nachhaltiger aufgestellt werden können. Dabei wird unter anderem diskutiert, ob sich verstärktes ökologisches Bewusstsein und wirtschaftliche Interessen entgegenstehen oder ob sich sinnvolle Symbiosen ergeben können. Neben Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, zählen unter anderem kommunale Spitzenvertreter, Architekten, Logistikunternehmer und Einzelhandelsexperten zu den Talkgästen.

Auf dem Programm stehen folgende Themen: „Vom pandemiegeplagten Einkaufsquartier zur nachhaltigen Innenstadt – Wer, wie, was, wieso weshalb, warum?“, „Innenstadtentwicklung nach der Pandemie: Der Beitrag von Land und Kommunen für die Zentren und den Handel“ und „Talk der Stadtaktivisten: Nachhaltig gestalten und Geschäfte machen? StadtmacherInnen mit Ideen“.

Die Teilnahme ist kostenlos. Das komplette Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter https://www.ihk-nrw.de. Die Talkgäste werden im Studio live vor Ort sein. Die Zuschauer werden zugeschaltet. Der Teilnahmelink wird nach der Anmeldung zugeschickt. (opm)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming