Wir sind volljährig!

Barbara und Ralph Köllges hatten zum 18. Mal zum Praxis-Karneval eingeladen. Getreu dem Gladbacher Karnevalsmotto hatte er sich als Sonnenblume und sie sich als Gärtnerin kostümiert.

Mönchengladbach – Mit Niklas Quade, dem Stadtkinderhoppeditz, stürmte er die improvisierte Bühne und Köllges begrüßte die Gäste aus Rheydt, Mönchengladbach und alle anderen. Niklas trug eine wunderbare Rede vor, die man nicht unter den Tisch fallen lassen sollte:

Das Leben, das ist manchmal schwer, doch ich sags euch, hört nur her, was, da gibt es nichts zu lachen, würde man ohne Eltern machen. Ja unterm Strich ganz sicherlich, da gäbe es euch nicht und nicht mich, und darum möchte ich ohne Schranke, an dieser Stelle mal sagen: Danke. Ihr habt mich in die Welt geschickt, und mit alledem gespickt. Was ein Hoppeditz braucht. Witz, Humor und Herz wohl auch, habt mit dem Virus mich versehen, dem schönsten, ja ganz unbesehen, den man sich nur wünschen kann, der Karneval heißt, denn Mann oh Mann, hier kann ich, was ich möchte, machen, bring frohe Augen schnell zum Lachen, dies hoffentlich noch lange Zeit, bleibt all gesund, machts gut ihr Leut.
Tosender Applaus war der Dank für diesen jungen, immer lustigen Hoppeditz.

Nach dem Tanz der Juniorengarde der Prinzengarde Mönchengladbach überreichte Köllges ihnen ein Medaillon mit dem Bild der leider viel zu früh verstorbenen Annette Böhm, die sich jahrelang um diese Truppe gekümmert hatte. Er befestigte dieses an der Fahne der Garde mit dem Hinweis, dass sie jetzt immer noch bei ihnen sei und sie diese stets in Erinnerung behalten sollen.

Auch das Prinzenpaar Christoph und Claudia aus Kaarst waren der Einladung gefolgt. Köllges und die Beiden kennen sich aus der früheren Schützenzeit. Nachdem Kaarst fünf Jahre ohne Prinzenpaar ausgekommen war, hatten Christoph und Claudia sich bereit erklärt, dieses Amt zu übernehmen.

Die Blauen Funken Neuss hatten ihre Novesia Garde mitgebracht, die ebenfalls ihren einstudierten Tanz zeigten und auch das Kinderprinzenpaar Nico und Seline mitgebracht hatten.

Natürlich durften auch die im Karneval bekannten Rheer Knöppkes nicht fehlen. Es ist eine Tanzgruppe aus der Großen Rheydter Prinzengarde, die in diesem Jahr ihren Tanz auf ein Puppenmuseum abgestimmt hatten, nachdem die offiziellen Öffnungszeiten vorbei waren und die „Puppen“ so richtig los legen konnten.

Ralph Köllges, voll in seinem Element, begrüßte dann das Kinderprinzenpaar Lukas und Lara mit Anhang. An Lara gewandt, führte er an, dass er sie zum ersten Mal gesehen habe, als sie noch Pampers trug und bei ihm sei es evtl. bald soweit. Zu Lukas meinte er, dass dieser im Winter- und im Sommerbrauchtum sehr aktiv sei.

Lukas war begeistert, hier zu sein und freute sich über die tollen Kostüme, wie in jedem Jahr. Alle sind gut drauf und es macht Spaß, mit euch Karneval zu feiern.

Lara hatte noch nie eine so volle Praxis gesehen oder so viele Leute, die freiwillig zum Arzt gehen. Sie hofft Köllges weiter als Karnevalist zu sehen und hofft, dass sie nicht krank werde. Nachdem die Beiden ihr schmissiges Lied vorgetragen hatten, erhielten sie einen Gutschein von Köllges, den sie bei Saturn einlösen können.

Das Prinzenpaar Dirk und Martina machten ebenfalls mit Hofstaat ihre Aufwartung. Prinz Dirk betonte, dass es der größte Praxiskarneval in Mönchengladbach ist und Prinzessin Martina warf ein, dass es besser, als in der KFH sei. Auf die Frage, was ihre drei Hunde denn machen, wenn sie unterwegs seien, antwortete Martina, die machen jetzt Party zu Hause. In Bezug auf die bisherige Session waren die Beiden einfach überwältigt. Sie seien in die Säle gekommen und fühlten sich wie auf Händen getragen.

Gert Kartheuser, Vorsitzender des MKV, freute sich wieder einmal hier zu sein und betonte, dass er gerne hierher gekommen sei. Früher war er privat hier und jetzt offiziell. Er ist stolz, solche Prinzenpaare zu haben, die Freude verbreiten und keinen Stress, so soll es sein im Gladbacher Karneval. Zu Verena Gauls (die Vorjahresprinzessin) gewandt, führte er aus, dass sie und ihr Mann Guido ein tolles Vorbild für das amtierende Prinzenpaar gewesen seien.

Nachdem das Prinzenpaar ihr Lied gesungen hatte, überreichte Köllges ihnen einen Scheck in Höhe von 111,11 Euro für deren Sammelobjekt, die Insel Tobi.

Ein besonderer Dank von Köllges ging an Birgit Bude, der Schirmherrin der Elternakademie in Mönchengladbach, die sich immer einsetzt, wenn Not am Mann ist.

Weiter ging es mit Anna-Leonie, allen schon bekannt als Kinderprinzessin und Akteurin bei „Jugend in de Bütt“. Sie erzählte von ihrer ersten großen Liebe mit musikalischen und tänzerischen Einlagen.

Den Schlusspunkt dieser Veranstaltung setzten die vier Garderottis. Aber was passierte dann. Ein fünfter kam hinzu und es war Ralph Köllges, der textsicher die vorgetragenen Lieder mitsang und auch tänzerisch ins Auge fiel.

Musikalisch wurde dieser Abend von Marc (Stocki) Stockums begleitet und für das hervorragende Buffet sorgte Holger Böker vom RIWA. (Text: Marlene Katz)