Wohnungsbrand mit Verletzten – Abendlicher Einsatz für die Feuerwehr Viersen am Heidweg in Süchteln

Die Feuerwehr Viersen ist am gestrigen Montag zu einem Wohnungsbrand am Heidweg in Süchteln alarmiert worden. Vier Menschen wurden mit der Drehleiter aus dem Gebäude gerettet. Der Rettungsdienst brachte drei Personen ins Krankenhaus. Bei ihnen bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung.

Viersen-Süchteln – Um 20:17 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr ein: Wohnungsbrand am Heidweg in Süchteln. Das Feuer im 1. Obergeschoß gefährdete Menschen, die im Dachgeschoß wohnen. Erste Aufgabe der Wehrleute am Einsatzort war darum die Rettung der Personen. Vier Menschen wurden mit Hilfe der Drehleiter in Sicherheit gebracht.

Die weiteren Bewohner hatten das Haus bereits verlassen. Der Rettungsdienst kümmerte sich um insgesamt fünf Personen. Drei mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gefahren werden. Die beiden anderen konnten nach der Sichtung durch den Notarzt am Ort bleiben. Nachdem alle Menschen aus dem Haus in Sicherheit waren, wurde das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht. Kleinere Nachlöscharbeiten beschäftigten die Wehr einige Zeit. Kurz nach 21:30 Uhr rückten die letzten Einheiten wieder ein. Die Kriminalpolizei übernahm die Einsatzstelle, um die Brandursache zu ermitteln.

Alarmiert waren die hauptamtliche Wache, der Rettungsdienst mit zunächst zwei Rettungswagen und dem Notarzt-Einsatzfahrzeug, der Löschzug Süchteln einschließlich der Löschgruppe Hagenbroich und die Einsatzleitwagengruppe. Ein dritter Rettungswagen kam später hinzu. Insgesamt waren 51 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst am Ort des Geschehens.

Foto: Stadt Viersen