WS Quack und Fischer investiert in die digitale Zukunft

Edle Schachteln machen Appetit – Das Viersener Unternehmen WS Quack und Fischer investiert in die digitale Zukunft und erhält dazu öffentliche Fördermittel.

Viersen – 675 Millionen Faltschachteln pro Jahr für Verpackungen von der Pralinenschachtel bis zum Tiefkühlprodukt produziert das Viersener Unternehmen WS Quack und Fischer. Gerade ist das Unternehmen mit seinen rund 120 Mitarbeitern aus der Viersener Innenstadt ins Industriegebiet Mackenstein umgezogen – und will dort nun die Abläufe noch weiter automatisieren und digitalisieren, sagt der Technische Leiter Patrick Asendorf.

Dafür gibt es sogar Unterstützung vom Land NRW. WS Quack und Fischer profitiert von einem Gutschein aus dem Programm Mittelstand Innovativ & Digital (MID), mit dem die Digitalisierung finanziell unterstützt wird. „Der Fördermittelxperte der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Viersen, Armin Möller, hat uns dabei sehr gut unterstützt und uns zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten beraten“, sagt Asendorf.

Das bereits 1897 gegründete Unternehmen setzt auf modernste Lösungen. „Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren die Maschinen untereinander und mit unserem Warenwirtschaftssystem“, sagt Asendorf. Manuelle Arbeit wird verkürzt, Mitarbeiter werden entlastet. „Der ganze Betrieb läuft reibungsloser, wir haben weniger Produktionsunterbrechungen“ so Asendorf. Der Digitalisierungsgutschein trage dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens noch weiter zu steigern.

Mehr als 64 Millionen laufende Meter Karton verlassen pro Jahr das Werk. Bei den formschönen und funktionellen Faltschachteln werden umweltfreundliche Lösungen gesucht. Vollkarton ersetzt Kunststoff, WS Quack und Fischer setzt auf nachwachsende Rohstoffe und aufbereitetes Altpapier. Und die Faltschachteln aus Viersen, die mitentscheidend für die Kaufentscheidung der Verbraucher sind, kennt jeder: von edlen Tropfen in Nuss über Kölln-Flocken bis zu Semmelbröseln und Kartoffel-Puffern reicht die Palette der Verpackungen. (opm)

WS Quack und Fischer setzt auf modernste Lösungen: Geschäftsführer Thomas Eicker (r.) und der Technische Leiter Patrick Asendorf. Foto: Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen mbH