Zehn Jahre Kinderhaus Viersen – Team wünscht sich Grußkarten zum Jubiläum

Seit zehn Jahren bietet das Kinderhaus des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Viersen schwerst mehrfach behinderten Kindern und Jugendlichen ein Zuhause, Therapiemöglichkeiten und eine erstklassige medizinische Versorgung. Einen Wunsch hat das Team des Kinderhauses zum Geburtstag an die Bevölkerung: Grußkarten. 

Viersen – Der runde Geburtstag der in der Region einzigartigen Einrichtung wurde nun coronabedingt im kleinen Kreis gefeiert. Der Weg zur heutigen Erfolgsgeschichte war jedoch lang und die ersten Jahre finanziell steinig. „Wir sind sehr, sehr froh, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, dieses Haus zu bauen“, sagt Ingrid Quasten, Pflegedienstleiterin des Kinderhauses, rückblickend. Denn vor zehn Jahren betrat man mit der Eröffnung Neuland. „Eine Pflegeeinrichtung für Kinder, so etwas gab es damals nicht“, erinnert sie sich.

Bereits Anfang der 2000er Jahre hatten sich die Initiatoren des Kinderhauses, Dr. Christoph Aring, Chefarzt der Kinderklinik St. Nikolaus, sowie die damals leitende Abteilungsschwester der Kinderklinik, Dorothee Böckels, gemeinsam mit dem früheren Geschäftsführer Gerold Eckardt und Ingrid Quasten für die Idee eines Kinderhauses engagiert. Immer wieder sammelten sie Spenden. Spatenstich war schließlich im September 2008. Die Kosten: rund zwei Millionen Euro.

Nach der Eröffnung 2010 schrieb das Kinderhaus jedoch rote Zahlen, weil die Finanzierung mit den Pflege- und Krankenkassen neu geregelt werden musste. „Inzwischen steht das Kinderhaus finanziell auf soliden Füßen. An dieser Erfolgsstory hat neben den Mitarbeitern auch der Förderverein einen großen Anteil“, betont der Geschäftsführer des AKH, Kim-Holger Kreft.

Mit einem breiten Mix an Professionen kümmert sich das Team um die 14 dauerbeatmeten und/oder schwerst mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche in seiner Obhut. Dabei gehe es um mehr als die körperliche Pflege. Die größte Freude macht es den Mitarbeitern, wenn sie ein Kind so fit machen können, dass es wieder nach Hause kann.
Leider schafft nicht jedes Kind diesen Weg. Meist entstehen tiefe Beziehungen zu den Kindern und Angehörigen. „Es gibt Eltern, die kommen jedes Jahr und feiern den Geburtstag ihres verstorbenen Kindes mit uns gemeinsam“, erzählt Quasten.

Einen Wunsch hat das Team des Kinderhauses zum Geburtstag an die Bevölkerung: Grußkarten. „Einfach ein paar gute Wünsche schicken“, erhoffen sich Quasten und die Einrichtungsleiterin Anke Burka. Das Leitungsteam wird daraus eine kleine Grußwand für die Kinder und das Team basteln.

Anschrift: Kinderhaus Viersen | Hüsgesweg 7 | 41747 Viersen

Foto: Rheinischer Spiegel

Ein Kommentar

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum. Ich wünsche Euch allen, dass das Kinderhaus noch ganz viele Jahre bestehen bleibt.
    Den Kindern wünsche ich, dass all ihre Träume in Erfüllung gehen.
    Allen wünsche ich weiterhin viel Spaß, Freude und vor allem Gesundheit.
    Liebe Grüße
    Monika Jungerberg

Kommentare sind geschlossen.