Zeitreise mit rund 2.200 Besuchern: „Nacht der Sinne“ ein voller Erfolg

Die zweite „Nacht der Sinne“ war ein voller Erfolg – 2.200 Besucherinnen und Besucher hatten sich auf den Weg ins Niederrheinische Freilichtmuseum gemacht, um einen kulturellen Abend unter dem Motto „Zeitreise“ zu erleben.

Foto: Kreis Viersen / Frank Hohnen

Grefrath – Die Teams der Kreismusikschule und des Niederrheinischen Freilichtmuseums hatten ein abwechslungsreiches Kulturprogramm zusammengestellt. Die historischen Hofanlagen des Museums dienten bei sommerlichen Temperaturen als Schauplätze für zahlreiche Konzerte mit Musik vom 15. bis zum 21. Jahrhundert und als Kulisse für Herrschaften des Rokokos und des Steampunks. Radiomoderator und Kabarettist Stefan Verhasselt trat ebenfalls in der Dorenburg auf und nahm die Besucher mit auf eine niederrheinische Zeitreise. Stärken konnten sich die Zeitreisenden an verschiedenen Food Trucks.

Ab 22 Uhr spielte die Allstar-Band der Kreismusikschule ein Unplugged-Konzert auf der Festwiese vor der illuminierten Dorenburg. Zusätzlich zu Schlagzeug, Klavier, Bass, Gitarre und Gesang standen Streicher und Bläser auf der Bühne. Als elfköpfige Band verabschiedeten sie die Gäste zum Abschluss des gelungenen Abends mit bekannten Rock- und Popsongs in die laue Nacht.
Die Meinung der Besucherinnen und Besucher war eindeutig: „Es war eine einzigartige Atmosphäre in einer tollen Sommernacht.“ – „Ich bin begeistert, wie professionell die Auftritte der Musikerinnen und Musiker war. Das waren richtig coole Songs und Stücke.“ – „Besonders beeindruckend war, wie es während des Konzerts auf der großen Wiese langsam dunkel wurde und plötzlich nur noch die farbig angestrahlten Gebäude zu sehen waren.“ – „Ich hatte keine genaue Vorstellung, was die ‚Nacht der Sinne‘ eigentlich sein sollte. Aber jetzt will ich nächstes Jahr auf jeden Fall wiederkommen. Ein tolles Museum.“

Für die Verantwortlichen ist denn auch klar: Die „Nacht der Sinne“ soll zu einer festen Größe werden. „Das werden wir fortsetzen. Ich freue mich schon auf die dritte Nacht der Sinne im kommenden Sommer“, kündigt Landrat Dr. Andreas Coenen an.
Die Macher freuen sich auch darüber, dass die Besucherzahlen sich gut entwickeln. „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr 700 Besucher mehr begrüßen konnten als bei der Premiere“, sagt Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich.
„So viele unterschiedliche Instrumente und Musikstile an einem Abend zu präsentieren hat unseren Dozenten, Ensembles und erfolgreichsten Schülerinnen und Schülern großen Spaß gemacht“, sagt der Leiter der Kreismusikschule, Ralf Holtschneider. Auch Museumsleiterin Anke Wielebski stimmt zu. „Unsere Schauspieler, Musiker und vor allem die Besucher der Nacht der Sinne haben die Dorenburg und die Hofanlagen zum Leben erweckt.“