Zeitung kann Karneval – Stadt-Spiegel Viersen lud in die Generatorenhalle

Mittlerweile zum 34. Mal hatte der Stadt-Spiegel Viersen die großen und kleinen Jecken in die Generatorenhalle eingeladen. Kinderkarneval und Prinzentreffen boten ein abwechslungsreiches Programm bis in den Abend hinein, durch welches gekonnt die Pani KG führte.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Rote und blaue Luftballons erwarteten gemeinsam mit dem Panda-Bären der kleinsten Karnevalsgesellschaft in Viersen, der Pani KG, die Narren zur diesjährigen Veranstaltung in der Generatorenhalle, die sich in dieser Woche zum 34. Mal jährte. Der Stadt-Spiegel Viersen hatte eingeladen und was lag näher, als die Pani KG einzubinden, schließlich sind Achim Schröder und Werner Jungblut für das Mittwochsblatt engagiert im Karneval aktiv.

Foto: Rheinischer Spiegel

Während am Nachmittag der Nachwuchs auf seine Kosten kam, ging es am Abend mit den großen Prinzenpaaren aus der Region weiter, während engagiert für das Kinderhaus Viersen mit einer Tombola gesammelt wurde.

Karnevalsurgestein Werner Jungblut selbst führte geschickt durch das facettenreiche Programm, bei dem sich zunächst die Kinderprinzenpaare auf der Bühne „die Klinke in die Hand gaben“. Bei einer solch fantastischen nächsten Generation wird das jecke Brauchtum in der Region noch viele weitere Jahre bestehen und so wurde nicht nur der Auftritt des Viersener Kinderprinzenpaares Luca I. und Sophie I. oder die Darbietung der Nachwuchssängerin Luisa begeistern beklatscht. Neben Gesang und Tanz ging es jedoch auch kniffelig zu, als Senatspräsident Frank Schiffers es sich nicht nehmen ließ ein kleines Quiz mit den jungen Tollitäten zu veranstalten.

Foto: Rheinischer Spiegel

Fast nahtlos ging der Kinderkarneval in das Prinzentreffen über, zu dem sich die Halle nochmals ein Stück weit mehr füllte und ebenfalls die Pani KG um ein weiteres Mitglied wuchs. Bernhard Uebel wird als Oberst aktiv in der kleinen Gesellschaft, die so viel närrische Leidenschaft zeigt. Passend dazu nahm ihn die Boisheimer Ki Ka Kai a beim Prinzentreffen als 111. Mitglied auf – zwei Mitgliedschaften an einem Abend, darauf kann nicht jeder verweisen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller – fototeam-viersen.de

Die Prinzenpaare aus Dülken, Boisheim, Süchteln (gemeinsam mit Weinkönigin Alexandra I.) sowie Viersen waren gerne zusammengekommen, für Rudi I. und Fabienne I. geht es zudem erst nach Karneval zurück in die bergige Heimat in der Schweiz. Ergänzt wurde die närrische Feier zudem von der Tanzgruppe der Mispelblüten in ihren orientalischen Kostümen, ebenso wie von der Mönchengladbacher Band „Dröpkes“ oder den Fauth Dance Company Teens, die in ihren Stewardess-Kostümen die Stimmung anheizten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller – fototeam-viersen.de

In bester Schunkellaune befand sich das jecke Publikum, als erneut eine Band aus Mönchengladbach die Bühne stürmte, die übrigens stetiger Gast bei den Prinzentreffen des Stadt-Spiegels Viersen ist. „Echt Lekker“ wussten genau, wie sie die Karnevalisten mit ihren neuinterpretierten Stücken begeistern konnten, bevor die Tanzschule Behneke mit der Tanzgruppe Alt-Viersen das Finale für den Süchtelner Sänger Detlef Belk vorbereitete. „Gerne im nächsten Jahr wieder“, so die einhellige Meinung, mit der der mitreißende Abend seinen Abschluss fand. (nb/Joachim Müller)

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller – fototeam-viersen.de