Zerstörter „Hopserplatz“ im Dülkener Stadtgarten muss bis 2019 warten

Bereits seit Monaten ist das Bodentrampolin im Dülkener Stadtgarten abgesperrt. Vandalen hatten das beliebte Spielgerät angezündet. Eine Rückfrage bei der Stadt Viersen ergab, dass die Erneuerung bis 2019 warten muss.

Foto: Martin Häming

Viersen-Dülken – Alicia (10) war bisher unsere jüngste Leserin, die sich gemeinsam mit ihrer Mutter an uns gewandt hat. Der „Hopserplatz“, ein Bodentrampolin im Dülkener Stadtgarten, gehörte nämlich zu ihren Lieblingsspielgeräten. Als Vandalen schon vor Monaten die beliebte Sprungmöglichkeit angezündet haben, hoffte sie auf einen baldigen Austausch. Auf diesen jedoch muss sie bis 2019 warten. Eine Rückfrage bei der Stadt Viersen ergab, dass der Schaden auf 5.000 bis 8.000 Euro geschätzt wird. „Um das Bodentrampolin kurzfristig zu ersetzen, hätte im entsprechenden Budget das Geld für ein anderes Spielgerät auf einem anderen Spielplatz gestrichen werden müssen. Die für diese Entscheidung zuständige Abteilung im Jugendamt ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die anderen Spielgeräte dringender sind als der kurzfristige Ersatz dieses einen Trampolins auf dem Hopserplatz“, so die Pressestelle nach einer internen Rückfrage.

Bei dieser Abwägung spielte auch eine Rolle, dass die Hintergründe der Zerstörung unklar sind. Es bestünde also die Gefahr, dass das reparierte Gerät innerhalb kurzer Zeit wieder zerstört würde. „Hinzu kommt noch, dass die hier erforderliche Neubeschaffung den rechtlichen Vorschriften für eine ordnungsgemäße Vergabe genügen muss. Dieser Vorgang nimmt regelmäßig mehrere Monate in Anspruch“, so die Auskunft weiter. „Nach einer Gesamtbewertung dieser Aspekte wurde entschieden, dass das zerstörte Bodentrampolin in diesem Jahr nicht ersetzt wird. Allerdings soll die aktuelle Lage kein Dauerzustand werden. Darum ist vorgesehen und bereits in den Vorplanungen berücksichtigt, dass das zerstörte Gerät 2019 rechtzeitig zur Sommersaison erneuert wird.“ (cs)