Zigaretten aufgeben – die besten Alternativen

Es ist allgemein bekannt, dass Rauchen schädlich ist und in den westlichen Industrieländern zu den vermeidbaren Todesursachen gehört. Trotzdem sterben jährlich noch immer mehr als 120.000 Menschen an direkten oder indirekten Folgen des Rauchens.

Service – Viele Menschen, die regelmäßig zum Glimmstängel greifen, wollen zwar dem schädlichen Rauchverhalten entsagen, wissen allerdings nicht, wie. Dabei gibt es inzwischen etliche wirksame Alternativen, die Rauchern zwar ein vertrautes Gefühl geben, ohne Gesundheitsschäden zu verursachen.

Nikotinfreie E-Zigaretten und Shishas als gesündere Alternativen zur Zigarette

Entgegen aller guten Vorsätze entwickeln viele angehende Nichtraucher während ihrer Abstinenz ein regelrechtes Verlangen nach Zigaretten. Manchen fehlt das Nikotin, anderen das Rauchen als routinierte Handlung. In beiden Fällen gibt es glücklicherweise nützliche Alternativen, die gesünder sind und gleichzeitig dabei helfen, das gewohnte Rauchgefühl vorerst beizubehalten. Die Rede ist von tabakfreien E-Zigaretten, die mit E-Liquid betrieben werden und folglich einen bis zu 95 Prozent reduzierten Schadstoffausstoß mit sich bringen.

Auch Shishas sind zur Rauchentwöhnung eine sinnvolle Alternative. Hervorzuheben sind hierbei, insbesondere Wasserpfeifen mit Dampfsteinen. Bei den Dampfsteinen, die ebenfalls im Online-Shop für Shishas erhältlich sind, handelt es sich um wiederverwendbare Mineralien, die aus natürlichen Rohstoffen bestehen. Da sie weder Teer noch Nikotin enthalten, können die Dampfsteine von ehemaligen Rauchern bedenkenlos konsumiert werden. Ein weiterer Vorteil, von dem ehemalige Raucher profitieren, ist die damit einhergehende Kostenersparnis. Jede Zigarette kostet Geld, während E-Liquids oder auch Shisha wiederverwendbar sind. So können gebrauchte Dampfsteine beispielsweise ausgewaschen und – mit Molasse angefeuchtet – wiederverwendet werden.

Foto: realworkhard/Pixabay

Kaugummi gegen das Rauchverlangen

Ein bewährtes Hilfsmittel, um das Rauchverlangen zu stillen, ist Kaugummi. Mittlerweile gibt es spezielle Rauchentwöhnungskaugummis zu kaufen, die angehende Nichtraucher, sofern sie das Verlangen überkommt, bis zu einer halben Stunde am Stück kauen können. In manchen Kaugummis ist Nikotin enthalten, das der Körper über die Mundschleimhaut aufnimmt. Es soll bei der schrittweisen Rauchentwöhnung helfen oder einen sofortigen Rauchstopp bewirken. Einen ebenso positiven Effekt wie Kaugummis sollen zuckerfreie Bonbons haben, die bei jeder Gelegenheit zwischendurch gegessen werden dürfen.

Körperliche Bewegung vertreibt den Drang nach Zigaretten

Eine weitere, wichtige Säule auf dem Weg zum rauchfreien Leben besteht darin, sich ausreichend zu bewegen. Ein Spaziergang oder andere sportliche Tätigkeiten lenken ideal von dem Verlangen nach einer Zigarette ab. Zudem schüttet der Körper beim Sport Adrenalin und Glückshormone aus, die die Lust auf Zigaretten zusätzlich verringern.

Rauchalternativen für „Trigger-Situationen“

Es gibt Situationen, in denen Raucher vollautomatisch zur Zigarette greifen. Bei vielen trifft dies beispielsweise auf den Kaffee am Morgen, auf die Zigaretten nach dem Essen oder den Glimmstängel im Auto zu. Damit in diesen Trigger-Situationen nicht unbewusst zur Zigarette gegriffen wird, ist es ratsam, geeignete Alternativen zu finden:

  • Der Kaffee am Morgen lässt sich mit einem einfachen Trick durch Tee ersetzen. Tee mindert da Verlangen, eine Zigarette zu rauchen. Sofern das Prinzip funktioniert und die erste Tasse Kaffee am Tag nicht mehr automatisch mit dem Glimmstängel assoziiert wird, können Ex-Raucher selbstverständlich wieder eine heiße Tasse zu sich nehmen.
  • Beim Autofahren gestaltet sich die Sache etwas kniffliger. Sofern möglich, fahren Ex-Raucher bei schönem Wetter einfach mit dem Motorrad oder Fahrrad los. Falls es bei schlechtem Wetter absolut unvermeidbar ist, mit dem Auto zu fahren, lenkt neue Musik hervorragend vom Gedanken an die Zigarette ab. Für alle Ex-Raucher, die während der Fahrt unbedingt etwas zum „Greifen“ brauchen, kann ein Kaffee to go oder ein anderes Heißgetränk helfen, das im Getränkehalter im Auto Platz findet.
  • Nach dem Essen erstmal eine Zigarette? Zur Rauchentwöhnung ist die Zahnbürste eine gute Alternative – da das Zähneputzen ein bewährtes Ritual ist und der eigenwillige Geschmack unweigerlich das Nikotinverlangen hemmt. Ein positiver Nebeneffekt ergibt sich darin, dass sich regelmäßiges Zähneputzen positiv auf die Zahngesundheit auswirkt und außerdem für frischen Atem sorgt.
  • Beim Warten an der Haltestelle entsteht bei vielen ehemaligen Rauchern automatisch der Drang, den Glimmstängel hervorzuholen. Dabei lässt sich die Wartezeit wunderbar mit einem guten Buch oder einer Zeitung überbrücken. In den fünf Minuten, bis die Bahn oder Bus kommt, lässt sich meistens schon eine Seite lesen.
  • Auch die klassische „Zigarette zur Belohnung“ lässt sich durch andere, gesündere Genussmittel ersetzen. Dies kann beispielsweise ein entspannter Abend in der Badewanne oder ein leckeres Essen sein.
  • Vielen Menschen ist sie bekannt – die Zigarette „danach“. Wer sich tatsächlich nach einer Liebesnacht eine Zigarette anstecken möchte, sollte dem Drang nicht nachgeben und beispielsweise lieber frische Luft auf dem Balkon schnappen. Oder aber die traute Zweisamkeit einfach genießen – gänzlich ohne schädlichen Qualm. (opm)